Würth_Logistik
19.05.2017

Würth Industrie Service: Erweitertes Lager nimmt Betrieb auf

Die Würth Industrie Service GmbH & Co. KG hat ihr europäisches Logistikzentrum am Standort Bad Mergentheim erweitert. Ein neues vollautomatisches Hochregallager erhöht die Kapazität um über 49.000 Palettenstellplätze auf aktuell rund 650.000 Lagerplätze, davon allein 150.000 für Paletten.

Damit bietet Würth Industrie Service maximale Versorgungssicherheit von C-Teilen für Kunden in mehr als 35 Ländern. Eröffnet wurde der neue Logistikbereich Mitte Mai im Rahmen des Fachforums C-Teile-Management.

Auf einer Länge von 120 Metern und über eine Höhe von 45 Metern erstreckt sich das neue Hochregallager, das damit zu den größten Lagern dieser Art in ganz Europa gehört. Die seit 1999 inzwischen mehrfachen Erweiterungen der Logistik der Würth Industrie Service GmbH gehen mit einer kontinuierlich wachsenden Kundenzahl einher. Herzstück des voll automatisierten Bereichs sind die fünf Regalbediengeräte, die in fünf Gassen mit einer Fahrgeschwindigkeit von 180  m/min und einer Hubgeschwindigkeit von 70 m/min Waren ein- und auslagern. Gleichzeitig sind die leistungsstarken Geräte äußerst effizient: Die Geschwindigkeit lässt sich stufenlos regeln, sie sparen im Vergleich zum bestehenden Hochregallager etwa 25 Prozent Strom ein und speisen die Bremsenergie zurück ins eigene Verbrauchsnetz. Während der Eröffnungsfeier im Rahmen des Fachforums C-Teile-Management am 16. Mai konnten sich die Besucher von den beeindruckenden Dimensionen direkt überzeugen. „Ein großes Portfolio braucht ein leistungsfähiges Lager“, sagt Stefan Reuss, Geschäftsführer Logistik und IT bei Würth Industrie Service. „Mit der Erweiterung bieten wir aber nicht nur maximale Versorgungssicherheit für unsere 1 Mio. Artikel, sondern setzen auf eine immer bessere Performance unserer Prozesse und weiterführende Dienstleistungen für unsere Kunden.“

Autonomisierung und Digitalisierung als Treiber

Hierfür arbeitet Würth Industrie Service seit Jahren an innovativen Konzepten für die Industriebelieferung. Dazu gehört der Einsatz zukunftsorientierter Technologien wie dem autonomen Fahren genauso wie Robotertechnik in der Kommissionierung, um für mehr Ergonomie am Arbeitsplatz zu sorgen. „Die Themen und Vorträge des Fachforums C-Teile-Management machen deutlich, wie sich die Kundenbedürfnisse in der Industrie 4.0 rasant wandeln“, sagt Stefan Reuss. „Veränderte Produktionsprozesse und deren Vernetzung erfordern heute beispielsweise eine ganz andere Belieferung als noch vor einigen Jahren. Wir sind Partner für unsere Kunden und sind fest in deren Prozesse eingebunden.“ Mit digitalen Lösungen wie beispielsweise dem neuen iPLACER®, einem handlichen Modul als Ergänzung zum RFID-Kanban, bietet das Unternehmen Würth Industrie Service seinen Kunden die Möglichkeit, C-Teile voll automatisiert direkt aus der Produktion heraus zu bestellen. Die Folge sind Lieferungen direkt an den Arbeitsplatz. „In solchen Fällen ist eine große Lagerkapazität nötig, um auch Raum für kleinere Gebinde zu haben, die wir für diese verbrauchsorientierten Bestellungen ausliefern“, so Reuss.

Fachforum C-Teile-Management ist Branchentreffpunkt

Anlässlich des ersten Fachforums für das Management von C-Teilen im Industriepark Würth in Bad Mergentheim trafen sich über 500 geladene Gäste, um sich über die Herausforderungen der Industrie 4.0, zentrale Markttrends, Digitalisierung und Automatisierung sowie Innovationen und technologische Neuerungen im Industriesektor und Logistikumfeld auszutauschen. Die hochkarätigen Redner, darunter Prof. Dr. Michael ten Hompel, Geschäftsführender Institutsleiter Fraunhofer-Institut für Materialfluss und Logistik IML, lieferten Einblicke, wie die produzierende Industrie ihre Innovationskraft stärken kann und welche Rolle hierfür eine funktionierende Supply Chain spielt. Ein zentrales Ergebnis der Veranstaltung war, dass der Einsatz moderner Technologien nicht die Menschen in der Produktion und Logistik ersetzen wird – vielmehr bildet sich eine neue Ko-Existenz heraus, in der Mensch und Maschine partnerschaftlich zusammenarbeiten und dank Vernetzung und schlanker Prozesse die Industrie insgesamt leistungsfähiger wird.

 

DruckenDrucken


Produkt der Woche

Elastische Kupplung DXA – mehr Drehmoment, höhere Lebensdauer

Elastische Kupplung DXA – mehr Drehmoment, höhere Lebensdauer

Bei herkömmlichen Elastomer-Klauenkupplungen mit symmetrischer Zahnform führt das zu übertragende Drehmoment zu einer sehr hohen Belastung in den Zahnspitzen der Zahnkränze. Das verursacht einen hohen Verschleiß und erfordert große Baumaße.   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo

Veranstaltung der Woche

REACH: Alternativen zur Verwendung  von Chromsäure

REACH: Alternativen zur Verwendung von Chromsäure

Ein ganztägiger Vortragsblock der diesjährigen ZVO-Oberflächentage in Berlin beschäftigt sich mit Alternativen zu Chromsäure im dekorativen und funktionalen Bereich sowie bei der Kunststoffbeize. Chromsäure und Chromate spielen seit Jahrzehnten eine wichtige   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo

 





Anzeige


Diese Website verwendet Cookies. Wenn Sie weiterhin auf dieser Website bleiben, erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. Weitere Info

The cookie settings on this website are set to "allow cookies" to give you the best browsing experience possible. If you continue to use this website without changing your cookie settings or you click "Accept" below then you are consenting to this.

Close