Rechnung-Fotolia_168734245_momius

Einkauf: Reine Briefkastenadresse reicht für Vorsteuerabzug

| von Dörte Neitzel

Betriebs- und Umsatzsteuersonderprüfer in den Finanzämtern kannten bislang beim Vorsteuerabzug kein Pardon, sobald der leistende Unternehmer in seiner Rechnung nur eine Briefkastenadresse angab. Der Vorsteuerabzug, also der Abzug des Mehrwertsteueranteils am Gesamtbetrag, war nicht erlaubt.

Urteil des BFH zum Vorsteuerabzug bei Briefkastenadressen

Der Bundesfinanzhof wandte sich nun zu Gunsten der betroffenen Rechnungsempfänger gegen diese langjährigen Rechtsprechungsgrundsätze. Dabei gab er seine Rechtsprechung zur Rechnungs­anforderung bei der Anschrift des leistenden Unternehmers nach § 14 Abs. 4 Satz 1 Nr. 1 UStG nicht ganz freiwillig auf.

Der BFH musste allerdings die unternehmerfreundlichen Urteile des EuGH umsetzen, nach denen die Angabe einer reinen Briefkastenadresse als Anschrift des leistenden Unternehmers für den Vorsteuerabzug völlig ausreichend ist (EuGH, Urteile v. 15.11.2017, Rs. C 374/16 und C 375/16).

Jedwede Adresse ist steuerlich OK

Nach der geänderten Rechtsprechung behalten Unternehmen ihren Vorsteuererstattungsanspruch, wenn das leistende Unternehmen irgendeine Adresse einträgt, an der der Unternehmer postalisch erreichbar ist.

Die Finanzbeamten dürfen nicht mehr fordern, dass die Adresse des leistenden Unternehmers angegeben werden muss, an der dieser seine Tätigkeiten ausübt (BFH, Urteile v. 21.06.2018, Az.: V R 25/15 und V R 28/16).

Bild: momius/Fotolia.de

Lesen Sie auch: