Fahr_Pharma_MLR

Geänderte Vorschriften bei Flurförderzeugen für Pharmahersteller

| von Dörte Neitzel

Die Aktualisierung der Norm DIN EN1755:2015 dürfte sich darauf auswirken, wie Pharmaunternehmen und ihre Zulieferer ihre Flurförderzeuge verwalten.

Da viele verschiedene Arten von Flurförderzeugen für den Transport brennbarer Stoffe unentbehrlich sind, geben Pharmaunternehmen normalerweise explosionsgeschützte Flurförderzeuge an, die der ATEX-Richtlinie 2014/34/EU** entsprechen. Dank der EU-Norm DIN EN1755 wird die ATEX-Richtlinie 2014/34/EU erfüllt. Diese hat sich jedoch seit November 2017 geändert. Die Norm DIN EN1755:2015 ersetzt nun die Norm DIN EN1755:2000.

Viele Stapler betroffen

Von der geänderten Norm DIN EN1755 sind Paletten-, Stapel- oder Schubmaststapler, VNA und alle Gegengewichtsstapler, die in Lager- oder Produktionsbereichen eingesetzt werden, betroffen. Dies gilt auch für Outdoor-Aktivitäten, zum Beispiel in Massenlagerbereichen, in denen Lösungsmittel-Tanks oder Abfälle gelagert werden. Weiter betroffen sind Entsorgungsunternehmen sowie Zulieferer der Pharmaindustrie.

Die meisten, von dieser Änderung betroffenen Flurförderzeuge werden in Bereichen der Zone 1 oder Zone 2 eingesetzt. Viele werden aber auch in Bereichen der Zone 21 oder 22 eingesetzt, in welchen die Gefahr durch Pulver ausgeht. Pharmabetriebe setzen in der Regel Elektro-Flurförderzeuge ein, um sicherzustellen, dass die Einrichtungen so sauber wie möglich gehalten werden.

Statische Aufladung als Auslöser für Funken

Durch statische Aufladung und Reibung kann genügend Energie erzeugt werden, um eine Zündung hervorzurufen. Zu einer der wichtigsten Änderungen der Norm DIN EN1755 gehört, dass statische Aufladung in explosionsgefährdeten Bereichen der Zone 2 nun als „normal“ eingestuft wird. Das hat Auswirkungen auf das technische Design von Flurförderzeugen und Elemente wie Reifen, Sitze, Armlehnen, Kabinen- und Hydrauliksysteme und vieles mehr.

Gefahr von Funkenflug

Neben statischer Elektrizität gibt es viele andere Situationen, in denen ein Standard-Flurförderzeug eine Entzündung in einer pharmazeutischen Anwendung verursachen kann. Dies können Funken aus ungeschützter elektrischer Ausrüstung oder Wärme von Motoren, Bremsen und anderen Komponenten sein.

Die Norm DIN EN 1755:2015 hat auch Änderungen aller Anlagen oder Steuergeräte zur Folge, die eine Sicherheitsfunktion ausführen. Dies betrifft auch Gasdetektionssysteme. Die Systeme müssen nun die Anforderungen von PLr=C*** in Übereinstimmung mit der DIN EN ISO 13849-1**** oder SIL 1 in Übereinstimmung mit der DIN EN 61508-1***** erfüllen.

Bild: MLR

Lesen Sie auch: