| von Dörte Neitzel
Aktualisiert am: 03. Jun. 2020

Eine Studie von Transparancy Market Research kommt zu dem Ergebnis, dass der Markt für Lithium-Ionen-Batterien bis 2027 jährlich um rund elf Prozent wachsen wird. Die Experten rechnen mit mehr als 15 Milliarden verkauften Einheiten im Jahr 2027 und einem Marktwert von 41,5 Billarden US-Dollar.

Die Haupttreiber dabei sind zum einen die Automobilindustrie, zum anderen die Elektronikindustrie - und hier vor allem der Consumer-Bereich. Bereits 2015 prophezeite eine Studie der Citigroup, dass der globale Batteriespeichermarkt bis zum Jahr 2030 auf 240 Gigawatt klettern würde. Die aktuelle Untersuchung Global Energy Storage Market 2019 von Lux Research geht von einem jährlichen Wachstum von mehr als 3.000 GWh über die nächsten 15 Jahre aus - ausgehend von den aktuellen 164 GWh.

Asiatische Vormacht auf dem Markt für Batterien

Benchmark Minerals hat projiziert, welche Batteriehersteller bis 2028 die voraussichtlich größte Kapazität am Markt produzieren werden. Mit dabei sind chinesische Unternehmen, aber auch koreanische und japanische Produzenten. Kurz: Von zehn Unternehmen sollen neun aus Asien kommen. Dazwischen mischt das US-Unternehmen Tesla mit. Aus Europa kommt laut der Vorhersage kein einziges Unternehmen.

In unserer Bildergalerie finden Sie die zehn größten Batteriehersteller der Welt nach ihrer voraussichtlich produzierten Kapazität 2028 (Stand: August 2019).

Plätze 10 bis 6

In der unteren Hälfte der Top 10 der größten Hersteller von Lithium-Ionen-Batterien bis 2028 finden sich mit SK Innovation, der Wanxiang-Gruppe und Svolt drei chinesische Produzenten, die in den kommenden acht Jahren insgesamt eine Kapazität von knapp 470 GWh aufbauen, so Benchmark Minerals. Kein Wunder, gibt es im Land der Mitte doch die meisten Giga-Factorys in Sachen Batterieherstellung.

Plätze 5 bis 1

In der oberen Hälfte des Rankings finden sich mit BYD und CATL ebenfalls zwei ganz Große der Batterieindustrie. Daneben spielen aber auch noch zwei Dickschiffe aus Südkorea - LG Chem und Samsung - ganz oben mit. Mit Tesla schafft es sogar ein US-Unternehmen bis aufs Treppchen. Immerhin setzt das Unternehmen von Elon Musk nicht nur auf Zulieferer sondern produzier einen Großteil seiner Batterien selbst.

Immer informiert mit den Newsletter von TECHNIK+EINKAUF

Hat Ihnen gefallen, was Sie gerade gelesen haben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Zwei Mal pro Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Neuigkeiten, Trends und Wissen rund um den technischen Einkauf - kostenlos!

Newsletter hier bestellen!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_tue" existiert leider nicht.