Siemens Flaggen wehen vor der Hauptversammlung

Gemäß neuen Studien von Siemens Financial Services (SFS) ist davon auszugehen, dass sich die globalen Investitionen für intelligente Fabriken in den nächsten fünf Jahren mehr als 400 Milliarden US-Dollar betragen. - Bild: Siemens

Investitionen in die digitale Transformation machen heute den Unterschied zwischen reinem Überleben und echtem Erfolg von Unternehmen aus, umso mehr angesichts der jüngsten wirtschaftlichen Unsicherheit. Das ist ein Fazit einer neuen Studie mit dem Titel "Industrie 4.0: Versäumte Investitionen kosten bares Geld" von Siemens Financial Services (SFS). Sie ist Teil einer Reihe von Studien über die Investitionsherausforderungen, mit denen Hersteller konfrontiert sind, die ihre Unternehmen auf Industrie-4.0-Technologien umstellen.

SFS hat ein Modell entwickelt, mit dem der Umfang der Investitionsanforderung für die Fertigungsindustrie bei der Umsetzung der Smart-Factory-Technologie konservativ abgeschätzt werden kann. Dieses umfasst einen Zeitraum von fünf Jahren, von 2020 bis 2024. Frühere Studien von SFS haben ergeben, dass der „Wendepunkt“ für Investitionen innerhalb der nächsten fünf bis sieben Jahre eintritt, dann wird die Hälfte der Hersteller im Wesentlichen zu Industrie 4.0-Produktionsplattformen migriert sein.

"Intelligente Finanzierungen eröffnen nachhaltige Möglichkeiten für Investitionen"

Neue Finanzierungsmodelle für Industrie-4.0-Investitionen orientieren sich häufig an den Geschäftsergebnissen. Dabei soll die Finanzierung eng auf die erwartete Rendite, die durch die Vorteile der digitalisierten Technologien erzielt wird, abgestimmt werden. „Angesichts des doppelten Drucks des wachsenden Wettbewerbs in den Binnen- und Exportmärkten für europäische Hersteller sind Investitionen in die digitale Transformation an einem kritischen Punkt angekommen“, sagt Kai-Otto Landwehr, Leiter des Commercial-Finance-Geschäfts von Siemens Financial Services (SFS) in Deutschland.

„Intelligente Finanzierungen eröffnen nachhaltige Möglichkeiten für Investitionen, die dem Hersteller die gewünschten klaren Geschäftsergebnisse liefern. Sie werden durch den Zugang zu den richtigen Technologien und Dienstleistungen mit Unterstützung von sachkundigen, auf die Finanzierung spezialisierten Geldgebern erreicht. Dies ist angesichts der wahrscheinlichen wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen globalen Gesundheitskrise besonders vorteilhaft.”

Die Methodik der Studie

SFS hat ein Modell entwickelt, mit dem der Umfang der Investitionsanforderung für die Fertigungsindustrie bei der digitalen Transformation konservativ abgeschätzt werden kann. Das Modell basiert auf Daten verschiedener analytischer Prognosen des Smart-Manufacturing-Marktes für den Fünfjahreszeitraum 2020 bis 2024.

Das Ergebnis wird um den Anteil von Smart Manufacturing bereinigt, der bereits durch Smart Finance erzielt wurde. Darüber hinaus wird die Schätzung um die Hälfte des „verfügbaren Marktes“ reduziert, um eine sehr konservative Einschätzung des Umfangs der Investitionen zu erhalten, die erforderlich sind, um eine Marktdurchdringung von 50 Prozent zu erreichen.

Immer informiert mit den Newsletter von TECHNIK+EINKAUF

Hat Ihnen gefallen, was Sie gerade gelesen haben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Zwei Mal pro Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Neuigkeiten, Trends und Wissen rund um den technischen Einkauf - kostenlos!

Newsletter hier bestellen!

Der Eintrag "freemium_overlay_form_tue" existiert leider nicht.