Seat Armaturenbrett (Bild: Seat)

Seat hat Zulieferprobleme seiner Armaturen (Bild: Seat).

| von Dörte Neitzel

Der Autohersteller Seat muss seine Produktion im spanischen Stammwerk Martorell bei Barcelona für einige Tage unterbrechen, weil die Armaturenbretter fehlen. Der Grund ist ein Brand bei Zulieferer Faurecia im spanischen Werk Abrera. Der ereignete sich in der vergangenen Woche am späten Dienstagabend, berichtet die spanische Nachrichtenagentur CE Noticias Financieras.

Aufgrund der Just-in-Time-Lieferung musste die Fertigung bei Seat bereits am kommenden Tag ruhen. Laut der Wirtschaftszeitung La Vanguardia können aufgrund der Unterbrechung etwa 2.200 Fahrzeuge nicht gebaut werden, etwa 6.600 Beschäftigte haben Zwangsurlaub. Bislang waren für den Produktionsstandort Martorell für das laufende Jahr bis zu 507.000 produzierte Fahrzeuge geplant, der Stopp wirft diese Planungen vorerst über den Haufen.

Die betroffene Faurecia-Fabrik hat zwei Stockwerke und eine offene Fläche von 3.000 Quadratmetern. Das Werk fertigt neben den Armaturenbrettern für den Seat Ibiza, Arona, León und Audi A1, die in Martorell hergestellt werden, Teile der Innenverkleidungen der Türen für das Nissan-Werk in Zona Franca, speziell für Pick-ups Nissan Navara, Renault Alaskan und Mercedes-Benz Class X.