Marketplace_Digitalisierung

Online-Shops auch im B2B-Einkauf beliebter Bild: AdobeStock/ wladimir1804

In den kommenden fünf Jahren wird der B2B-Ein- und Verkauf verstärkt über Online-Shops und Marktplätze abgewickelt. Klassische Vertriebswege werden nicht verschwinden, aber an Relevanz verlieren. So lautet das Fazit der Studie „Online-Kaufverhalten im B2B-E-Commerce 2017“.

Ein Hauptgrund für die positive Entwicklung des B2B-E-Commerce ist nach Meinung von ibi Research, dass sich das private Online-Verhalten der Mitarbeiter nun verstärkt auch im geschäftlichen Alltag zeigt. Der Online-Einkauf sei bequem, schnell und biete eine größere Auswahl, das werde von den Online-Shoppern sowohl im privaten als auch im geschäftlichen Umfeld erwartet.

Verfügbarkeit, Spezifikationen und Preise wichtig

Sehr wichtig ist den Geschäftskunden im B2B-Online-Shop eine Verfügbarkeitsübersicht, Informationen zu technischen Spezifikationen und auch zum Preis. Außerdem können B2B-Online-Shops insbesondere durch die Angabe der erwarteten Lieferzeit bei den Kunden punkten.

Neben dem Online-Shop spielen Plattformen und Marktplätze eine immer größere Rolle im B2B-E-Commerce. B2B-Marktplätze werden aktuell schon von 26 Prozent der befragten Unternehmen für den Online-Verkauf ihrer Produkte und Leistungen verwendet. Dabei haben über die Hälfte der Befragten ihr Warenwirtschaftssystem direkt an den Marktplatz angebunden und ein Drittel sogar ihr CRM-System. Bei der Anbindung der Systeme waren Kompatibilitäts- und Datenqualitätsprobleme die größten Herausforderungen.

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?