Grafik: Vorhängeschloss verbindet Kettenglieder

Das Corona-Virus kann an manchen Stellen eine Lieferkette reissen lassen. - Bild: scoutbee

| von Gregor Stühler, Gründer und Managing Director, scoutbee GmbH

Digitales Scouting ist genau das, was viele Unternehmen jetzt dringend benötigen, um ihre Lieferketten in Echtzeit zu stabilisieren und für die kommenden Monate zu diversifizieren. Es geht um den Einsatz von intelligenten Technologien zur Bewältigung von Krisenzeiten.

KI-basierte Datenerfassung für die schnellstmögliche Darstellung eines breiten Spektrums

In der Vergangenheit dauerten typische Scouting-Expeditionen Wochen bis Monate. Die Teams mussten das Internet manuell durchforsten und dutzende Informationsquellen in einem zentralen Excel-Sheet zusammenführen und vergleichen. Die Ergebnisse sind dann abhängig von der verwendeten Sprache in den Google-Suchbegriffen und es ist zudem unmöglich, nach bestimmten Kriterien wie dem Land oder der Unternehmensgröße zu filtern. Mit KI-Techniken können Sie ein breiteres digitales Netz werfen, um alle potenziellen und aktuellen Lieferanten auf der ganzen Welt zu identifizieren. Der zeitraubende Prozess der Lieferantensuche, des Validierens und der Auswahl eines neuen Anbieters kann so mit einem begrenzten manuellen Aufwand in wenigen Tagen abgeschlossen werden – so stellen Sie sicher, dass Sie einen möglichst umfassenden Überblick über den Markt haben und sich auf Aufgaben konzentrieren können, bei denen menschliche Kernkompetenzen eine wesentliche Rolle spielen.

Bessere Entscheidungsfindung durch einheitliche Daten

Der Wert von Daten in einem sich schnell verändernden Krisenszenario, wie es Covid-19 aktuell darstellt, hängt von ihrer Zuverlässigkeit ab. KI-gestütztes Scouting bedeutet, dass die Daten voll und ganz auf dem neuesten Stand sind und dynamisch verifiziert werden. Dank der besseren Informationsgeschwindigkeit können sich die Teams darauf verlassen, dass die Ergebnisse relevant und die Entscheidungen zu jedem Zeitpunkt fundiert sind.

So bietet die Technologie beispielsweise einen verkürzten Scouting- und Validierungsprozess mit schnellem Zugriff auf Finanzzahlen, Informationen zur Nachhaltigkeit von Unternehmen sowie aktive Zertifizierungen. Die Technologie, mit der gearbeitet wird, scannt das Internet fortlaufend und aktualisiert alle Parameter der Unternehmensinformationen in Echtzeit.

Schnelle Zusammenarbeit auf einer digitalen Plattform

Einkäufer müssen zu jeder Zeit schnell und zuverlässig mit Lieferanten zusammenarbeiten, wenn es um wichtige Dinge wie Kapazitätsprüfungen, Qualitätssicherung und Überprüfung der Vorlaufzeit geht. Umso wichtiger wird diese Zusammenarbeit, die meist über viele Länder hinweg reicht, in Fällen wie dem aktuellen Krisenszenario, wenn die Prozesse etwa aufgrund von Grenzschließungen nicht mehr zuverlässig ablaufen oder Lieferketten gar unterbrochen werden.

Der Zugang zu einer digitalen Scouting-Plattform beschleunigt diesen Prozess erheblich. Einkäufer können durch das scoutbee Supplier Marketing Team mit einem Mausklick den relevanten Ansprechpartner des Lieferanten auf die scoutbee Plattform einladen, mit diesem chatten, Dateien austauschen und Preise abfragen. Dadurch entfällt die mühselige Suche nach der richtigen Telefonnummer und das Telefon-Roulette in verschiedenen Zeitzonen.

Der Trend zur Diversifizierung von Lieferketten

In den letzten Tagen prognostizierten Wirtschaftsforscher der Technischen Universität München, dass Covid-19 zu einem Rückgang der globalen Lieferketten um 34,5 Prozent führen wird, da die Produktionen in großem Umfang in lokale Regionen zurückverlagert werden.

Im derzeitigen Wettlauf um den Wiederaufbau von Lieferketten, die durch die Auswirkungen des Coronavirus unterbrochen wurden, werden Unternehmen nun versuchen, diese mit alternativen Lieferanten in Regionen auf der ganzen Welt zu diversifizieren. In zukünftigen Krisensituationen müssen Unternehmen darauf vorbereitet sein, auf alternative Lieferanten in einer weniger beeinträchtigten Region auszuweichen.

Die Zeit nach Covid-19 – ein Wettlauf um den Wiederaufbau von Lieferketten

Die strategische Ausrichtung der Lieferkette nach der Coronavirus-Krise muss unmittelbar beginnen, sobald die dringendsten Notfallmaßnahmen abgeschlossen sind. Den Teams steht heute ein Informationsvorsprung zur Verfügung, der zum Aufbau neuer belastbarer und langfristiger Lieferketten beitragen kann. Da wir jetzt mit Lieferanteninsolvenzen, verlagerten Lieferketten, Kapazitätsengpässen und explodierenden Preisen rechnen, kann durch strategische Beschaffung in nächster Zeit die beste Wahl lokaler oder alternativer Lieferanten mit der höchsten Kapazität und den günstigsten Preisen erreicht werden.

Unter dem immensen Zeitdruck ist das digitale Scouting die schnellste und umfassendste Lösung, die gleichzeitig in der Lage ist die Vielzahl an Variablen zu sammeln, erfassen und für Einkäufer transparent aufzuarbeiten. Diese Plattform bietet die optimale Möglichkeit, um sowohl regional als auch international Lieferanten zu finden und in das Portfolio aufzunehmen, die das Maß an Agilität und Widerstandsfähigkeit bieten, von dem wir heute wissen, dass es unerlässlich ist. Die Anwendung von Künstlicher Intelligenz bei der Lieferantensuche erreicht die Industrie zu einer Zeit, in der sie diese Technologie am dringendsten benötigt: ihre modernen Funktionen können Unternehmen unterstützen und retten.