Wollschläger-Hauptgebäude_Bochum

Wollschläger-Gruppe meldet Insolvenz an

| von Dörte Neitzel

Die Geschäftsleitung der Bochumer Wollschläger GmbH & Co. KG hat Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens für das Traditionsunternehmen gestellt. Das Unternehmen musste den Antrag stellen, weil die Suche nach einem Investorenpartner für das Handelsgeschäft des Familienunternehmens am Wochenende ergebnislos geblieben war.

Insolvenz zur Restrukturierung nutzen

„Wir wollen die Chance nutzen, mit den Instrumenten der Insolvenzordnung unser Handelsgeschäft so reibungslos wie möglich fortzuführen sowie unsere Finanzierung und unsere Bilanzstruktur neu aufzustellen“, erklärt Geschäftsführer Carsten Wollschläger.

Der vorläufige Insolvenzverwalter hat bereits Maßnahmen eingeleitet, um das Insolvenzgeld für die rund 580 Beschäftigten vorzufinanzieren. Damit seien Löhne und Gehälter für zunächst drei Monate gesichert.

587 Mitarbeiter deutschlandweit

Die Wollschläger-Gruppe ist ein Handels-, Technik- und Dienstleistungsunternehmen sowie Systemanbieter in der Materialwirtschaft. Die Gruppe erwirtschaftet nach eigenen Angaben mit bundesweit rund 580 Beschäftigten einen durchschnittlichen Jahresumsatz von knapp 140 Millionen Euro.

Am Firmensitz in Bochum arbeiten derzeit 411 Beschäftigte. An den anderen Standorten in Dillingen, Freiburg, Hannover, Koblenz, Hamburg, Mannheim, München und Troisdorf sind es weitere 176.

Bild: Wollschläger/Wikipedia

Lesen Sie auch: