Anzeige
Anzeige
Bekommt Hamburg den ersten Hyperloop?

Bild: Hyperloop TT

06.12.2018

Bekommt Hamburg den ersten Hyperloop?

Der Hamburger Hafen will einen sogenannten Hyperloop testen. Das System könnte die Logistik revolutionieren und Tausende Lkw überflüssig machen – pro Tag!

Im Hamburger Hafen soll ein erstes Hyperloop-Pilotprojekt entstehen. Die Teststrecke soll bereits in drei Jahren an den Start gehen und Container dann mit bis zu 1.200 km/h durch eine Röhre ins Hinterland schießen. Dafür ist die Hamburger Hafen Logistik AG (HHLA) eine Kooperation mit dem US-amerikansischen Unternehemn Hyperloop Transportation Technology eingegangen. Das Projekt selbst soll sieben Millionen Euro  kosten.

Vom Personen- zum Gütertransport

Das Hyperloop-Konzept wurde ursprünglich von Tesla-Gründer Elon Musk vorgestellt, der jedoch mit Hyperloop TT nicht verbandelt ist. Er wollte per Hyperloop Menschen in einer Kapsel transportieren, ähnlich wie in einem Flugzeugrumpf. Die Kapsel befindet sich in einer Röhre und wird mit hoher Geschwindigkeit mittels Unterdruck, was den Luftwiderstand verringert, durch selbige geschossen.

Nun soll das Konzept auf den Güter- bzw. Containertransport angepasst werden.

Über 4.000 Container pro Tag

Das erste Ziel ist die Entwicklung einer Transportkapsel für den Gütertransport, der Bau einer Übergabestation und die Errichtung einer etwa 100 Meter langen Teststrecke direkt im Hafen, voraussichtlich am Containerterminal Altenwerder, das schon jetzt hochautomatisiert betrieben wird. Zudem werden einige neue gesetzliche Regelungen nötig sein.

Dann aber könnten mehrere Tausend Lkw-Fahren pro Tag eingespart werden: Voraussichtlich würden mehr als 4.000 Container pro Tag per Hyperloop abgefertigt.

Lesen Sie auch:

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


 





Anzeige