Anzeige
Anzeige
Erdgasbeschaffung: Frankreich gegen Pipeline Nord Stream 2

Bild: Pixabay

08.02.2019

Erdgasbeschaffung: Frankreich gegen Pipeline Nord Stream 2

Kurz vor einem wichtigen Beschluss stellt sich Frankreich überraschend gegen die geplante Gas-Pipeline Nord Stream 2, die Deutschland befürwortet.

Bei einer geplanten EU-Abstimmung, die über die Zukunft des umstrittenen Pipeline-Projekts Nord Stream 2 entscheidet, will Frankreich gegen das Vorhaben votieren.

Nord Stream 2 schafft zu große Abhängigkeit von Russland

Das von Deutschland unterstützte Projekt des russischen Energiekonzerns Gazprom werfe “strategische Probleme” im angespannten Verhältnis der Europäer zu Moskau auf, schreibt die Süddeutsche Zeitung unter Berufung auf französische Regierungskreise.

Man wolle die Abhängigkeit von Russland nicht noch verstärken und dabei den Interessen von EU-Ländern wie Polen und der Slowakei schaden, hieß es aus Paris.

Strengere Regeln für Pipelines

Bei der Abstimmung geht es um eine Revision der Gas-Richtlinie. Eine mögliche Änderung soll strengere Regeln für Pipelines innerhalb der EU, aber auch für Gasleitungen außerhalb der Gemeinschaft vorsehen. So sollen beispielsweise Betrieb und Erdgas-Belieferung der Pipelines strikt getrennt werden.

Die EU-Kommission bekäme so eine stärkere Handhabe gegen Nord Stream 2, denn Gazprom hat bei Nord Stream 2 beides in der Hand.

Bislang setzte Deutschland bei seiner Strategie auf Frankreich, damit eine Sperrminorität zustande kommt. Diese Unterstütztung hat Frankreich nun zurückgezogen.

Neue Gasversorgung durch die Ostsee

Die Pipeline Nord Stream 2 soll von Russland durch die Ostsee bis nach Mecklenburg-Vorpommern gehen und die EU mit Gas versorgen. Die Betreibergesellschaft, genau wie das künftig durchgeleitete Gas, gehören dem russischen Konzern Gazprom.

An der Finanzierung sind mehrere westliche Energiefirmen beteiligt, darunter die deutschen Konzerne Uniper und Wintershall sowie der französische Versorger Engie. Die Arbeiten an der Gasleitung haben bereits begonnen.

Lesen Sie auch:

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


 





Anzeige