Anzeige
Anzeige
So gewaltig driften deutsche Gehälter auseinander

06.08.2018

So gewaltig driften deutsche Gehälter auseinander

Das Gehalt hängt in Deutschland deutlich davon ab, wo man wohnt. Doch wie frappierend die Unterschiede quer durch die Republik sind, zeigen unsere Daten. Die Diskrepanz ist teilweise gewaltig.

Die Gehälter der Arbeitnehmer in Deutschland gehen regional weiter stark auseinander und bleiben im Osten klar unter dem Niveau im Westen. Am wenigsten bekamen Vollzeitbeschäftigte Ende vergangenen Jahres im Mittel mit 2.183 Euro brutto im Monat im Landkreis Görlitz in Sachsen. Das geht aus einer Auswertung neuer Daten der Bundesagentur für Arbeit durch die Linke-Bundestagsfraktion hervor. Bundesweit am besten verdient wurde demnach in Ingolstadt in Bayern mit 4.635 Euro.

Mittleres Gehalt auch eher im Westen

Im Ländervergleich Spitze sind die mittleren Verdienste in Hamburg mit 3.619 Euro, wie die Statistik der Arbeitsagentur weiter ergab. Es folgen Baden-Württemberg mit 3.546 Euro und Hessen mit 3.494 Euro. Schlusslicht der Länder ist Mecklenburg-Vorpommern mit 2.391 Euro, knapp davor liegen Thüringen (2.459 Euro) und Sachsen (2.479 Euro).

Der bundesweite Schnitt der mittleren Entgelte lag zum Stichtag 31. Dezember 2017 bei 3.209 Euro und damit etwas höher als ein Jahr zuvor mit 3.133 Euro. Dabei verdienten Vollzeitbeschäftigte im Westen mit nun 3.339 Euro im Schnitt weiter spürbar besser als im Osten mit 2.600 Euro.

Geringer Verdienst ist nicht gleich schlechte Kaufkraft

Wie hoch Verdienste regional sind, kann von vielen Faktoren abhängen – zum Beispiel, ob es in einer Stadt Unternehmen mit gut bezahlten Jobs gibt. Einfluss auf die Gehaltshöhe hat auch die Qualifikation von Arbeitnehmern. Über die Kaufkraft sagt die Verdiensthöhe allein noch nichts aus – dies hängt von den Lebenshaltungskosten etwa für Miete oder Lebensmittel ab, die sich regional ebenfalls unterscheiden.

Die jährliche Statistik bezieht sich auf eine speziell definierte Spanne der Einkommen – mit einer Begrenzung am oberen Rand, und zwar an der Grenze, bis zu der Beiträge zur Rentenversicherung erhoben werden dürfen. Dies soll auch vermeiden, dass extreme “Ausreißer” nach oben das Bild verzerren.

Aus dieser Einkommensspanne wird dann ein Mittelwert (Median) gebildet, der aber nicht dem arithmetischen Mittel entspricht. Die Daten beziehen sich jeweils auf den Stichtag 31. Dezember. Einbezogen werden auch Urlaubs- und Weihnachtsgeld, Zulagen und Zuschläge. Auszubildende sind nicht dabei. Regional zugeordnet wird nach Arbeitsort, Berlin wird zum Osten gezählt.

Bild: Pixabay

Lesen Sie auch:

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


 





Anzeige