Anzeige
Anzeige
Insolvent: Die zehn größten Unternehmenspleiten in Deutschland

24.10.2017

Insolvent: Die zehn größten Unternehmenspleiten in Deutschland

Insolvent und weg vom Markt? Wir haben die größten Firmenpleiten der vergangenen 12 Jahre für Sie zusammengestellt, gerankt nach Zahl der betroffenen Arbeitsplätze.

Insolvenzen sind – leider – normal und gehören zum täglichen wirtschaftlichen Geschäft. Doch manche Pleiten wirbeln mehr Staub auf als andere, wie aktuell die von Air Berlin. Oft sind Tausende Mitarbeiter betroffen. Diese zehn Firmenpleiten waren die spektakulärsten – und für die Mitarbeiter bittersten – in den vergangenen 12 Jahren.

Autor: Gerd Meyring

Lesen Sie auch:

Platz 10: Wadan-Werften

Insolvent: Die zehn größten Pleiten Wadan-Werften
Im Zuge der Finanzkrise sinkt ab 2008 die globale Nachfrage nach neuen Schiffen. Die Wadan-Werften in Rostock und Warnemünde geraten dadurch in die Verlustzone. Am 5. Juni 2009 müssen sie Insolvenz anmelden.

Igor Jussufow, Sohn eines russischen Ministers, erwirbt die Werften für 40,5 Millionen Euro durch die zu diesem Zweck gegründete Nordic Yards in Oslo.

Für 1.200 der 2.700 Mitarbeiter gibt Jussufow eine Beschäftigungsgarantie ab.

Bild: Pixabay

12345...10...Ende

DruckenDrucken


Produkt der Woche

Produktneuheit | WEH® Flanschadapter für Gasstraßen

Produktneuheit | WEH® Flanschadapter für Gasstraßen

Als führender Hersteller in der Verbindungstechnik bietet WEH ein umfangreiches Produktprogramm an Schnellanschlüssen für Druck- und Dichtheitsprüfungen. Seit mehr als 40 Jahren entwickelt WEH innovative Schnelladapter und ist zuverlässiger Partner   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo

 





Anzeige