Tarifverträge: Pilotabschluss für Metall- und Elektrobranche steht
06.02.2018

Tarifverträge: Pilotabschluss für Metall- und Elektrobranche steht

Arbeitgeber und IG Metall haben sich auf einen neuen Tarifvertrag für die Metall- und Elektrobranche geeinigt: Es gibt mehr Geld und einen Kompromiss bei der Arbeitszeit.

Nach einem erneuten Verhandlungsmarathon von 13 Stunden haben sich die Tarifparteien der Metall- und Elektrobranche in Baden-Württemberg am frühen Dienstagmorgen auf einen Abschluss verständigt. Es war die sechste Verhandlungsrunde.

Der Pilotabschluss sieht Folgendes vor:

  • 4,3 Prozent mehr Geld
  • jährliche Einmalzahlungen von 100 Euro für die Monate Januar bis März 2018
  • 27 Monate Laufzeit
  • Mögliche Reduktion der Wochenarbeitszeit für bis zu zwei Jahre auf 28 Stunden für bestimmte Gruppen wie Schichtarbeiter, pflegende Angehörige oder Eltern junger Kinder. Im Gegenzug dürfen Betriebe mit mehr Beschäftigten als bisher 40-Stunden-Verträge abschließen.
  • Außerdem gibt es von 2019 an jährlich ein neues tarifliches Zusatzgeld von 27,5 Prozent eines Monatseinkommens sowie einen Festbetrag von 400 Euro. Letzterer – das haben die Arbeitgeber durchgesetzt – kann in wirtschaftlich schweren Zeiten gesenkt oder gestrichen werden.
  • Schichtarbeiter & Co. können statt dem für alle vereinbarten tariflichen Zusatzgeld von 27,5 Prozent eines Monatsgehalts aber auch acht freie Tage wählen.

Die Einigung in Baden-Württemberg gilt als Pilotabschluss für die deutschlandweit rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Metall- und Elektroindustrie. In der Regel übernehmen die übrigen sechs Tarifbezirke den Abschluss des Pilotbezirks.

Bild: Sondem/Fotolia.de

Lesen Sie auch:

DruckenDrucken


 





Anzeige