Anzeige
Anzeige
Notebooks und Co: Einkäufer wollen lieber mieten als kaufen

Bild: Pexels

14.12.2018

Notebooks & Co: Einkäufer wollen lieber mieten als kaufen

78 Prozent der Technologieeinkäufer bevorzugen ein Hardware-Mietmodell, um die Kosten für die Mitarbeiter-Ausstattung auf einen längeren Zeitraum zu verteilen.

Der Großteil der Technologieeinkäufer will Hardware lieber mieten als kaufen. Das zeigt eine Studie des Elektronikherstellers Panasonic.

78 Prozent der befragten Einkäufer wollen die Kosten für die Ausstattung ihrer Mitarbeiter mit Notebooks, Tablets und Handhelds lieber auf einen längeren Zeitraum verteilen. Sie sind daher stark an einem Mietmodell für Hardware interessiert.

Hohe Lebensdauer und Anschaffungskosten wichtig

Die Einkäufer gaben an, dass sie derzeit beim Einkauf von mobilen Endgeräten hauptsächlich auf die Anschaffungskosten (72%) und die Lebensdauer des Produkts (54%) achten. Dennoch sind die Unternehmen in einem Zyklus gefangen, in dem sie die Mobilgeräte ihrer Mitarbeiter alle zwei bis drei Jahre erneuern müssen.

Insofern beurteilen sie den „As-a-Service“-Ansatz, also ein Mietmodell für mobile Hardware inklusive umfassender Serviceleistungen, im Vergleich zu hohen, einmaligen Aufwendungen alle zwei bis drei Jahre im Voraus als sehr positiv. Ein Mietmodell würde sie in die Lage versetzen, aktuelle Technologie zeitnaher einzukaufen (54%), Kosten besser zu managen (49%) und Budget auf die Anschaffung von Zubehör verteilen zu können (34%).

Vorteile: Bessere Wartung und Entsorgung

Der neue Ansatz, die Zahlungen für Hardware über drei Jahre aufzuteilen, bei null Prozent Zinsen und mit Helpdesk-Support und sicherer Entsorgung am Ende der Nutzungsdauer, ist auch über den Cashflow hinaus interessant.

Folgende Vorteile sind, den Einkäufern zufolge, am attraktivsten: 53 Prozent gaben an, dass ein solches Mietmodell ihnen helfen würde, Geräte effektiver zu warten und zu entsorgen, und ein Drittel stimmten der Aussage zu, dass das ein sichererer Weg für die Entsorgung der mobilen Endgeräte wäre.

Dieser Service muss sein

Die Service-Leistungen, die Einkäufer am liebsten als Teil des Mietmodells nutzen wollten, waren: dreo Jahre Standardgarantie (65%), ein Zahlungsplan mit null Prozent Zinsen (46%) und die Lieferung von mobilen Endgeräten direkt an den Arbeitsplatz (46%).

Optionale Extras, die besonderes Interesse weckten, umfassen: Versicherung (45%), Garantieverlängerung (43%), Unfallschadenversicherung (43%), Zubehör (39%), Spezielle Software-Applikationen (34%) und ein Umtauschprogramm (34%).

Trotz des großen Interesses an einem Mietmodell kennen 69 Prozent der Einkäufer keine Unternehmen mit einem entsprechenden Angebot zu null Prozent Zinsen.

Die Studie wurde von Opinion Matters im Auftrag von Panasonic durchgeführt. Dabei wurden 250 Technologieeinkäufer von Notebooks, Tablets und Handheld-Geräten in Großbritannien befragt.

Lesen Sie auch:

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


Produkt der Woche

ROBA®-brake-checker: Bremsenmonitoring leicht gemacht

ROBA®-brake-checker: Bremsenmonitoring leicht gemacht

Das intelligente Modul ROBA®-brake-checker von mayr® Antriebstechnik kann Sicherheitsbremsen sensorlos überwachen und versorgen. Es wird einbaufertig ausgeliefert und lässt sich problemlos auch in bereits bestehende Anlagen integrieren. Für den Anwender   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo

Online-Shop der Woche

Hahn+Kolb_Bild_OdW_KW27-18

www.hahn-kolb.de – Intuitiv, individuell, schnell – das ist der HAHN+KOLB Onlineshop!

HAHN+KOLB steht für höchsten Anspruch an Service, Lieferfähigkeit und Produktqualität und ist einer der weltweit führenden Werkzeug-Dienstleister und Systemlieferanten. Im Direktvertrieb verkauft HAHN+KOLB Zerspanungs- und Spannwerkzeuge, Mess- und Prüftechnik, Betriebseinrichtungen,   [mehr...]

Präsentiert von:

Hahn+Kolb-Logo_2019_40px

 





Anzeige