Fotolia_193935374_Erfolg
06.03.2018

Was die Guten von den Besten unterscheidet

Jedes Jahr küren Fortune und die Executive-Search- und Organisationsberatung Korn Ferry die ‚World’s Most Admired Companies‘. Einzige DAX-Unternehmen in der Top 50: BMW (Platz 19) und Adidas (Platz 42).

Ihr Geheimnis: 84 Prozent dieser Unternehmen haben angegeben, Innovation und Marktchancen in den Vordergrund zu stellen. 77 Prozent sind der Meinung ihre Transformationsprojekte klar zu priorisieren und zu fokussieren. 65 Prozent setzen auf effektive Datenanalyse. Und damit unterscheiden sie sich signifikant von den Unternehmen, die es nicht in die Top 50 geschafft haben. Das ist das Ergebnis einer Befragung von mehr als 486 Top-Führungskräften der an der Fortune-Initiative teilnehmenden Unternehmen.

  • Unterschiede auch zwischen den Weltbesten signifikant zwischen Spitze und Mittelfeld
  • Organisationsdesign und die richtige Personal- und Talentstrategie ein maßgeblicher Wettbewerbsvorteil
  • Für 74 Prozent der Top 50 ist Lernagilität wichtiges Einstellungs- und Beförderungskriterium

Denn nur 66 Prozent der Unternehmen, die es nicht in die Top 50 oder in die Top 3 ihr jeweiligen Industrie geschafft haben, stellen Innovation in den Fokus. Priorisierung und Fokussierung gelingt nach eigener Aussage nur 59 Prozent, und gerade einmal die Hälfte hält sich für gut aufgestellt bei Datenanalyse und Entscheidungsfindung, die darauf basiert.

„Alle am Forbes-Wettbewerb teilnehmenden Unternehmen gehören zu den weltweit besten“, sagt Dr. Bibi Hahn, Senior Client Partner und Deutschland-Geschäftsführerin des Consulting-Bereichs bei Korn Ferry. „Auch diejenigen, die es nicht in die Top 50 geschafft haben. Das macht das Ergebnis so interessant: Denn zwischen den Besten und ohnehin exzellenten Teilnehmern finden sich noch signifikante Unterschiede. Das verdeutlicht, welche Rolle Führung und Organisation als Wettbewerbsvorteile spielen.“ Angeführt werden die World’s Most Admired Companies im Jahr 2018 von Apple, gefolgt von Amazon, Google-Mutter Alphabet, Berkshire Hathaway und Starbucks.

70 Prozent der Top 50 haben angegeben, Ressourcen sinnvoll von wenig vielsprechenden Initiativen hin zu deutlich attraktiveren Marktchancen gezielt umzulenken. Bei den anderen Unternehmen war dies nur bei 61 Prozent der Fall. Weitere Unterschiede: 71 Prozent der Top 50 haben eindeutige Erfolgsprofile für neue Schlüsselpositionen im Unternehmen entwickelt (zu 57 Prozent der Unternehmen, die es nicht in die Top 50 geschafft haben), 74 Prozent untersuchen bei der Neueinstellung oder Beförderung gezielt der Lernagilität ihrer Kandidaten (zu 66 Prozent) und 88 Prozent bewerten faktische Erfahrung deutlich stärker als in der Vergangenheit bekleidete formale Positionen (zu 74 Prozent).

„Ein kritischer Faktor für Erfolg ist die richtige Personal- und Talentstrategie“, sagt Bibi Hahn. 74 Prozent der Top 50 haben angegeben, eine auf die Geschäftsstrategie abgestimmte Personalstrategie zu haben (zu 59 Prozent). „Denn eine gut aufgestellte Organisation kann trotz der entscheidenden Faktoren immer nur so gut sein, wie die Menschen, die darin arbeiten. Die weltweit meistbewunderten Unternehmen haben genau das verstanden: Eine Innovation bejahende, Chancen suchende Organisation zu schaffen und diese mit Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern zum Leben zu bringen, die vor allem das Willen und Können mitbringen, sich ständig weiter zu verändern und Neues zu lernen. Das alles sind Kennzeichen der heute viel zitierten ‚agilen‘ Organisation.“

Was die Top 50 der World’s Most Admired Companies (Fortune 2018) von ihren Wettbewerbern unterscheidet:

Top 50 Weitere Teilnehmer
Höhere Bewertung faktischer Erfahrung als formale Position in der Vergangenheit bei Kandidaten 88 % 74 %
Innovation & Marktchancen im Vordergrund 84 % 66 %
Klare Priorisierung und Fokussierung von Veränderungsprojekten 77 % 59 %
Kandidaten werden nach Lernagilität bewertet 74 % 66 %
Erfolgsprofile für Schlüsselpositionen entwickelt 71 % 57 %
Gezieltes Umlenken von Ressourcen auf Projekte mit mehr Erfolgsversprechen 70 % 61 %
Personal- und Talentstrategie sind auf Geschäftsstrategie abgestimmt 70 % 59 %
Analyse und Entscheidungsfindung auf Basis von Daten 65 % 50 %

(Bild: fotogestoeber-fotolia.de)

Lesen Sie auch:

DruckenDrucken


Veranstaltung der Woche

Mack Brooks Digitalisierung

Am Puls der Digitalisierung – EuroBLECH 2018

Nur noch wenige Wochen bis zur EuroBLECH 2018! Die diesjährige 25. Internationale Technologiemesse für Blechbearbeitung findet vom 23. – 26. Oktober 2018 in Hannover statt. Insgesamt 1.500 Aussteller aus 39 Ländern   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo EuroBLECH_40px

Veranstaltung der Woche

Jaggaer_Bild_VdW_KW39-18

Business Roadshow mit JAGGAER und Mercateo Unite

In 2 Clicks zu mehr Transparenz, Effizienz und Compliance in Ihrem indirekten Einkauf Wien – Hannover – Zürich – München! Treffen Sie uns im Oktober in der Stadt Ihrer Wahl und   [mehr...]

Präsentiert von:

Jaggaer-Logo

 





Anzeige