Anzeige
Anzeige
Yara Birkeland wird erstes E-Containerschiff

Bild: Yara International

04.01.2019

Yara Birkeland wird erstes E-Containerschiff

Fähren, Kreuzfahrtschiffe und Frachter haben eins gemeinsam: Sie sind Dreckschleudern in Sachen Abgase. Das soll sich ändern, in Norwegen wird mit der Yara Birkeland ein erstes E-Containerschiff gebaut.

Der Düngemittelhersteller Yara hat den Bau des Schiffs Yara Birkeland in Auftrag gegeben. Der elektrisch betriebene, autonom fahrende Frachter soll die Lkw ersetzen, die derzeit die Yara-Produkte abtransportieren. Das sind aktuell bis zu 40.000 Transportfahrten.

Kleines Containerschiff für Düngemittel

Ab 2020 an soll die Yara Birkeland als erstes Containerschiff mit Elektroantrieb im Einsatz sein. Benannt ist das Schiff nach dem Yara-Gründer Kristian Birkeland.

Allerdings ist der Frachter unter den immer größeren Containerschiffen, die weltweit auf den Meeren unterwegs sind, im Vergleich ein echter Zwerg: 80 Meter lang und 15 Meter breit, hat das Schiff eine Kapazität von 120 Standardcontainern. Zum Vergleich: Die OOCL Hongkong, eines der größten Containerschiffe der Welt, transportiert mehr als 21.000 Standardcontainer und ist knapp 400 Meter lang.

Erst mit Mannschaft, später autonom

Die Yara Birkeland soll in Küstennähe fahren, zwischen der Yara-Chemiefabrik und den Containerhäfen in Brevik und Larvik. Das sind rund 55 Kilometer. Anfangs soll die Birkeland bemannt fahren, nach zwei Jahren, so der Plan, soll sie autonom unterwegs sein.

Der Bau soll 250 Millionen norwegische Kronen kosten, umgerechnet knapp 25,6 Millionen Euro. Das ist deutlich mehr, als ein konventionelles Containerschiff kosten würde. Allerdings beteiligt sich der norwegische Staat über sein Unternehmen Enova mit 133,6 Millionen norwegischen Kronen, knapp 13,7 Millionen Euro, an den Kosten. Norwegen ist bekannt dafür, dass es die Elektromobilität fördert.

Elektrofähre bereits im Einsatz

Elektromobilität für Schiffe ist jetzt nicht neu: Seit 2015 ist die erste Elektrofähre auf dem Sognefjord im Einsatz. Sie ist nicht nur emissionsfrei, sondern auch ökonomisch ein Erfolg: 34 Mal pro Tag schippert die Fähre zwischen Lavik und Oppedal sechs Kilometer über den Fjord. Gebaut wurde sie von Siemens.

Sie emittiert nur etwa fünf Prozent der Kohlendioxidemissionen einer konventionellen, dieselbetriebenen Fähre. Die Betriebskosten sind um 80 Prozent niedriger.

Die Yara Birkeland wird das erste E-Containerschiff

Lesen Sie auch:

 

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


 





Anzeige