Unbekannte Betrugssoftware: Audi stoppt Produktion des A6
09.05.2018

Unbekannte Betrugssoftware: Audi stoppt Produktion des A6

Eine bislang noch unbekannte Betrugssoftware soll nach Informationen des Magazins Spiegel im beliebtesten Dienstwagenmodell, dem A6, verbaut worden sein. Die Produktion wurde gestoppt. Nun droht dem Hersteller ein amtlicher Rückruf.

Ausgerechnet bei dem als Dienstwagen beliebten Modell Audi A6 wurde nun eine bislang unbekannte Betrugssoftware entdeckt. Und zwar betrifft das die aktuelle Baureihe C7. Sie soll im Sommer durch ein Nachfolgemodell abgelöst werden. Neben einer bereits bekannten illegalen Abschalteinrichtung soll eine weitere Betrugssoftware integriert sein, die das Abgassystem manipuliert. Laut Spiegel  gehen sowohl die Bundesregierung als auch das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) entsprechenden Hinweisen nach. Das Brisante daran: Der Wagen besitzt bereits eine zusätzliche Abgasreinigung mittels eines SCR-Katalysators.

Produktion des Audi A6 gestoppt

Der SCR-Katalysator zur Reinigung des Abgases von Stickoxiden benötigt für eine reibungslose Funktion Harnstoff (Markenname bei VW: AdBlue), der in einem zusätzlichen Tank untergebracht ist. Dieser Harnstoff wird in den Abgasstrom eingespritzt und sorgt dafür, dass die Stickoxide in harmlosen Stickstoff und Wasserdampf umgewandelt werden.

Damit der Fahrer nicht selber Harnstoff nachfüllen muss, sondern das der Werkstatt beim nächsten Service überlassen kann, hat Audi die Einspritzung von AdBlue 2.400 Kilometer bevor sie zuneige geht stark gedrosselt. In dieser Zeit, in der die Zufuhr von Harnstoff abgeregelt ist, funktioniert der SCR-Kat nicht oder nur sehr eingeschränkt. Ein amtlicher Rückruf zumindest für die in Deutschland in den Verkehr gebrachten Audi-Fahrzeuge ist äußerst wahrscheinlich.

Mittlerweile sei sogar die Produktion des Modells angehalten, auch die Auslieferung von bereits verkauften A6-Modellen an die Käufer könnte schon bald untersagt werden.

Wirtschaftlich ist das für Audi ein Desaster, denn der A6 ist das drittwichtigste Volumenmodell von Audi nach A4 und A3. Er kämpft mit dem 5er BMW und dem VW Passat um die Gunst bei hochpreisigen Firmenwagenkunden.

Bild: Audi

Lesen Sie auch:

DruckenDrucken


 





Anzeige