Anzeige
Anzeige
Epoxidharz Klebstoff-Film für Elektromotoren mit Dauermagneten

17.02.2017

Epoxidharz Klebstoff-Film für Elektromotoren mit Dauermagneten

Elektromotoren mit Dauermagneten kommen in immer mehr Bereichen zum Einsatz. Der neue Epoxidharz Klebstoff-Film von 3M ermöglicht in diesen Anwendungen eine sehr präzise und gleichmäßige Positionierung der Magneten.

Wie leistungsfähig die Elektromotoren sind, hängt unter anderem davon ab, wie die Dauermagneten auf den Statoren befestigt sind: Bei Fügungen mit herkömmlichen Flüssigklebstoffen muss der Luftspalt zwischen Rotor und Magnet groß genug sein, um eine eventuell ungleichmäßige Klebung auszugleichen. Dieser Sicherheitsfaktor im Luftspaltdesign geht aber auf Kosten des Wirkungsgrads.

Der neue Klebstoff-Film hingegen ermöglicht es nun, den Luftspalt zu verkleinern und somit den Energieaufwand für den Laufantrieb zu verringern.
Klebstoff Magnete Elektromotoren

Weniger Aufwand für Positionierung und Befestigung

Mit dem wärmehärtenden modifizierten Epoxidharz-Klebstoff in Bandform lassen sich Dauermagneten in Elektromotoren sicher und effizient befestigen.

Das reduziert zugleich erheblich den Aufwand bei der Positionierung des Materials. Denn die für Flüssigklebstoffe erforderlichen Misch- und Dosieranlagen sowie Messeinrichtungen werden nicht benötigt. Zugleich ist sichergestellt, dass während oder nach der Verklebung kein Klebstoff seitlich austritt und somit zu Nacharbeiten oder Ausschuss führen kann.

Unkomplizierte Lagerung, kundenspezifische Formate

Ein weiterer Vorteil des Klebstoff-Films ist seine unkomplizierte Lagerung, da das Einhalten einer Kühlkette für eine Haltbarkeitsdauer von sechs Monaten ab Zeitpunkt der Fertigung nicht erforderlich ist.

Eine Lagerung bei Temperaturen unter 23°C verlängert die Haltbarkeitsdauer. Bei einer Lagerung von 4°C dehnt sich die Haltbarkeitsdauer bis auf zwei Jahre aus.

Erhältlich ist das Material als Logrollenware. Der AU-205 Epoxidharz Klebstoff-Film ist RoHS- und REACH-konform sowie VOC-frei.

Bild: 3M

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


 





Anzeige