Beschaffung in Polen

Beschaffung in Polen

22.11.2017

Beschaffung in Polen: Länderanalyse für den Einkauf

Was macht die Beschaffung in Polen attraktiv? Und für welche Branchen ist das Land besonders wichtig? Antworten gibt unsere Analyse von Polen als Beschaffungsmarkt.

Kein osteuropäischer EU-Staat entwickelte sich in den vergangenen zwei Jahrzehnten dynamischer als Polen. Nach dem langen Boom, der auf den EU-Beitritt 2004 folgte, wächst die Wirtschaft derzeit zwar nur noch um rund drei Prozent im Jahr.

Einkäuferland Polen: Fakten zur Beschaffung in Polen

Offizieller Name: Republik Polen
Hauptstadt: Warschau
Bevölkerung: 38,56 Millionen
Bruttoinlandsprodukt 2017: 456 Milliarden Euro
Bruttoinlandsprodukt pro Kopf: 11.867 Euro
Wirtschaftswachstum 2016/2017/2018*: 2,7% / 3,5% / 3,2%
Inflationsrate 2017 / 2018*: 1,8% / 2,1%
Importe 2016: 178,2 Milliarden Euro
Exporte 2016: 183 Milliarden Euro
Deutsche Importe aus Polen: 178,2 Milliarden Euro
Deutsche Exporte nach Polen 2016: 54,8 Milliarden Euro

* geschätzt

Beschaffung in Polen: Die wichtigsten Ausfuhrgüter

Das Land bleibt einer der wichtigsten Beschaffungsmärkte für Einkäufer aus dem deutschen Maschinen- und Anlagenbau, der Elektrotechnik, Automobilindustrie, und chemischen Industrie.

Ausfuhrgüter Prozentualer Anteil
Nahrungsmittel 10,7%
Kfz- und Kfz-Teile 10,7%
Maschinen 9,3%
Chemische Erzeugnisse 8,8%
Elektronik 7,8%
Elektrotechnik 7,3%
Metallwaren 4,7%
Textilien und Bekleidung 3,6%
Sonstige 37,1%

Beschaffung in Polen Ausfuhrländer

Grafik: gtai

Produktivität, Qualität und Kosten

Jeder fünfte Pole besitzt einen Hochschulabschluss – oft von einer der renommierten technischen Hochschulen in Warschau, Breslau, Krakau oder Lodz. Durch das hohe
Qualifikationsniveau seiner Arbeitnehmer hat sich Polen längst von der verlängerten Werkbank, an der deutsche Firmen günstig Teile mit geringer Fertigungstiefe
produzieren ließen wegentwickelt.

Lesen Sie auch: Die größten Unternehmen der Metallindustrie in Polen

Heute können polnische Zulieferer auch eigenständige Entwicklungsleistungen für ihre Kunden anbieten und technisch komplexe Produkte wie Präzisionsmaschinen oder Hydraulikkomponenten zu immer noch sehr wettbewerbsfähigen Konditionen fertigen. Der Boom der vergangenen Jahre hat allerdings dazu geführt, dass Fachkräfte in Polen heute ebenso schwer zu finden sind, wie in Deutschland. Außerdem haben sich die Löhne in vielen Branchen schneller entwickelt als die Produktivität.

Durchschnittlicher Monatslohn im verarbeitenden Gewerbe: 955 Euro
Analphabetenquote: 0,2%
Durchschnittliche Dauer des Schulbesuchs: 11,9 Jahre
Anteil der Bevölkerung mit Hochschulreife: 59%
Anteil der Bevölkerung mit Universitätsabschluss: 30%
Human Development Index: Platz 36 von 188
Global Competitiveness Index: Platz 36 von 138
Offizielle Arbeitslosenquote 2017: 5,2%
Arbeitsproduktivität im EU-Vergleich
(Durchschnitt der EU-28 = 100; Deutschland = 105,1:
77,7

Beschaffung in Polen: Infrastruktur und Logistik

Schon die räumliche Nähe Polens erleichtert Einkäufern die Beschaffung in Deutschlands östlichem Nachbarland. Im Zuge der Fußball-Europameisterschaft 2012 hat das Land außerdem sein Autobahnnetz ausgebaut und modernisiert.

Polens wichtigster Hafen, Danzig, macht inzwischen sogar Hamburg Konkurrenz. Allerdings müssen Zöllner an der deutsch-polnischen Grenze noch immer so viele Lkw abfertigen, dass die Grenzübergänge zu Nadelöhren werden, die eine Just-in-Time-Belieferung aus Polen fast unmöglich machen.

Außerdem befinden sich kleinere Straßen nachwievor in einem sehr schlechten Zustand. Der Zustand der polnischen Eisenbahnen gilt als desolat.

Wichtigster Seehafen: Danzig
Wichtigste Flughäfen: Warschau, Katowice, Danzig
Autobahnnetz: 1.700 Kilometer
Eisenbahnnetz: 19.837 Kilometer
Wichtigste Grenzübergänge zu Deutschland: Frankfurt/Oder-Slubice, Görlitz (Ludwigsdorf-Jedrzychowice),
Stettin (Pomellen-Kolbaskowo)

Risiken bei der Beschaffung in Polen

Nirgendwo in Europa ist die Wirtschaftspolitik weniger berechenbar als in Polen. Das ergab eine aktuelle Umfrage der Deutsch-Polnischen Industrie- und Handelskammer im vergangenen Jahr.

Das größte Risiko für die Beschaffung in Polen ist nach Ansicht der 351 befragten Unternehmer die rechtspopulistische Regierung des Landes. Sie weigert sich, die Unabhängigkeit der Gerichte anzuerkennen. Die EU prüft deshalb zur Zeit, ob Polen noch die Kriterien eines Rechtsstaates erfüllt.

Quellen: gtai, IMF, Auswärtiges Amt, Weltbank, UNDP, WKO

Bild: viperagp/Shutterstock.com

Autor: Gerd Meyring

Lesen Sie auch:

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


Produkt der Woche

Die ODU MINI-SNAP® Serie – INDIVIDUELL KONFIGURIERBARE STECKVERBINDUNGSLÖSUNG

Die ODU MINI-SNAP® Serie – INDIVIDUELL KONFIGURIERBARE STECKVERBINDUNGSLÖSUNG

Der ODU MINI-SNAP® ist das Allround-Talent im Segment der Rundsteckverbinder. Er ist somit die erste Wahl in vielen Anwendungen in Bereichen der Medizin-, Mess- und Prüftechnik sowie der Militär- und   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo

Veranstaltung der Woche

simple system_Bild_VdW_KW42-19

Innovative Lösungen im eProcurement:

Unter diesem Motto möchten wir alle Interessenten herzlich zu unserer diesjährigen simple system Roadshow 2019 nach Herford, Regensburg oder Ulm einladen. simple system wurde im Jahr 2000 gegründet und ist   [mehr...]

Präsentiert von:

simple system Logo_40px