Anzeige
Anzeige
Darauf müssen Sie beim Einkauf von Steigtechnik achten

Bild: Hymer

08.07.2019

Darauf müssen Sie beim Einkauf von Steigtechnik achten

Welche Kriterien machen eine qualitative, zum Einsatzzweck passende Leiter aus? Steigtechnikspezialist Hymer-Leichtmetallbau gibt Tipps, worauf Sie beim Einkauf achten müssen.

Die Auswahl im Handel an Leitern, Tritten, mobilen Treppen und Überstiegen für den professionellen Bedarf ist vielfältig, die Entscheidung, welche Steigtechnik optimal die unternehmenseigenen Anforderungen und gesetzlich vorgegebenen Kriterien hinsichtlich der Arbeitsergonomie und -sicherheit erfüllt, schwierig.

Woran lässt sich also erkennen, ob die Steigtechnik wirklich die dem Einsatzzweck entsprechende Qualität aufweist?

Stabile Bauteile – sicherer Stand

Ein grundsätzlich entscheidendes Kriterium für die Stabilität einer Steighilfe sind die Abmessungen der einzelnen Bauteile.

Hier gelten einige einfache, aber einleuchtende Regeln: Je dicker Holm und Sprossen sind, desto stabiler ist das Produkt. Je breiter die Traverse ist, desto sicherer steht die Leiter. Je größer der Querschnitt der Sprossen und der innere Holmabstand sind, desto sicherer und komfortabler kann der Anwender auf- und absteigen.

Darauf müssen Sie beim Einkauf von Steigtechnik achten

Der verstärkte Einsatz von Material bedeutet zwar auch mehr Gewicht – bei der täglichen Nutzung im Arbeitsalltag für einige Anwender eventuell ein Argument, sich eher für das leichtere Produkt zu entscheiden.

Dabei ist der Gewichtsunterschied meist gar nicht so gravierend, das Mehrgewicht in der Regel gut zu stemmen und die Vorteile liegen auf der Hand: Die größere Stabilität erhöht die Arbeitssicherheit der Anwender beim betrieblichen Einsatz und gewährleistet zusätzlich eine höhere Langlebigkeit des Produktes.

Noch mehr Sicherheit bieten zusätzliche Aussteifungsstreben am Antritt – Praxistests haben gezeigt, dass hierdurch ein Abknicken des Holms an der risikoreichsten Stelle, noch unter der ersten Sprosse, selbst bei größter Belastung oder schiefem Stand vermieden werden kann.

Strangpressprofile für flexible Wandstärke

Bei der Qualität der Profile wird zwischen zwei Herstellungsverfahren unterschieden: dem geschweißten Profil und dem Strangpressprofil. Hier sollte nach Möglichkeit ein Produkt mit Strangpressprofil gewählt werden.

Im Gegensatz zum geschweißten Profil kann bei einem Strangpressprofil die Wandstärke auf der Längs- und Schmalseite flexibel definiert werden, so dass die Wanddicken an den stärker belasteten Stellen stärker ausgelegt werden können.

Da beim Strangpressprofil keine Schweißnähte vorhanden sind, entfällt auch das Risiko von Schweißnahtfehlern, die schlimmstenfalls zum Bruch führen können.

Pluspunkt Austauschbarkeit

Sind die Beschläge, Scharniere oder Gelenke der Steigtechnik verpresst oder durch Schrauben fixiert?

Die Möglichkeit, einzelne Bauteile auszutauschen, trägt entscheidend zu einer langen Nutzbarkeit bei. Bei Produkten von niedrigerer Qualität kann es vorkommen, dass gleich die ganze Leiter entsorgt werden muss, wenn beispielsweise das Gelenk kaputt ist.

Darauf müssen Sie beim Einkauf von Steigtechnik achten
Dies gilt ebenfalls für die Kunststoffteile wie zum Beispiel Leiterfüße, für Spreizgurte oder für die Streben einer Leiter. Auch hier sind die Verwendung hochwertiger Materialien und die Austauschbarkeit der einzelnen Komponenten klare Pluspunkte.

Steigtechniklösung muss zum Bedarf passen

Darauf müssen Sie beim Einkauf von Steigtechnik achten

Der Kauf einer passenden Steigtechniklösung ist nicht automatisch ein Selbstgänger. Um eine dem Einsatzzweck und dem Bedarf des Unternehmens optimal entsprechende Steigtechnik zu erhalten, sollte bereits vor dem Kauf genau geplant und überlegt werden:

  • Der passende Leitertyp: Für welche Anwendungen wird die Steighilfe benötigt? Muss der Nutzer bei der Arbeit beispielsweise länger in der Höhe verweilen, so sollte ein Produkt mit sicherer Standfläche wie einer Plattform gewählt werden. Soll auf unebenen Untergründen, Absätzen oder Treppen gearbeitet werden, so ist eine teleskopierbare Steighilfe sinnvoll, die in Treppenstellung genutzt werden kann.
  • Arbeitssicherheit und Ergonomie: Erfüllt die Leiter sämtliche sicherheitsrelevante Vorgaben? Entspricht sie den jeweils aktuellen Normen? Ermöglicht sie den Anwendern eine bequeme und sichere Arbeitshaltung?
  • Nachhaltige Investition: Wie steht es mit der Qualität der Materialien, der Einsatzflexibilität und Reparaturmöglichkeiten? Kann die Steighilfe auch langfristig eingesetzt und kostengünstig instandgehalten werden? Bietet sie zusätzliche Mehrwerte, die die Anwender bei der vorgesehenen Tätigkeit unterstützen (Ablagemöglichkeiten für Werkzeuge, Eimerhaken, etc.)?
  • Seriensteigtechnik oder Sonderkonstruktion: Ist eine Standardlösung für den Anwendungsfall ausreichend oder bedarf es einer individuellen, speziell an die räumlichen Gegebenheiten und den geplanten Einsatzzweck angepasste Konstruktion? Je nach Komplexität der geforderten Lösung ist eine professionelle Beratung und unterstützende Planung durch den Fachhändler oder den Hersteller sinnvoll.

Autor: Volker Jarosch, Hymer-Leichtmetallbau

Lesen Sie auch:

Autor: Dörte Neitzel

DruckenDrucken


 





Anzeige