Auf einer Platine wird ein Teil mit Lötzinn festgelötet

Zinn wird am häuigsten als sogenanntes Lot verbraucht. Doch wer produziert den Rohstoff? (Bild: Dimitrii - stock.adobe.com)

| von Dörte Neitzel

Im Jahr 2019 wurden weltweit 334.000 Tonnen raffinierten Zinns gewonnen. Bezogen auf die weltweite Produktion aller Schmelzen waren 6,6 Prozent weniger als noch 2018. Drei Viertel der Gesamtmenge wird jedoch von nur zehn Schmelzen erzeugt. Allein diese zehn produzierten allerdings rund 14 Prozent mehr Zinn als im Vorjahr.

Allein die neue Nummer Eins der größten Zinnproduzenten erhöhte seine Fertigung um 128 Prozent. Das ist mehr als doppelt so viel wie 2018. Das staatliche Unternehmen hatte einen Großteil seiner Produktion exportiert - nach Jahren der Exportbeschränkungen.

Das insgesamt bedeutendste Förderland für Zinn ist China. Das Zinn-enthaltende Gestein Kassiterit wurde von der US-amerikanischen Börsenaufsicht SEC als sogenannter Konfliktrohstoff eingestuft. Seine Verwendung ist für Unternehmen gegenüber der SEC berichtspflichtig ist.

Die Daten für das folgende Ranking basieren auf einer Auswertung der International Tin Association, dem weltweiten Verband der Zinnhersteller.

Platz zehn bis sechs der größten Zinnproduzenten

Gejiu Zi-Li

Mit Gejiu Zi-Li gibt es drei zinnproduzierende Unternehmen in der chinesischen Provinz Yunnan. Das Unternehmen ist zwar privatwirtschaftlich geführt, gehört aber seit 2007 zum weitaus größeren Zinnproduzenten Yunnan Tin. Es hat seinen Sitz - wie Yunnan Tin - in Gejiu. Neben Zinn produziert daas Unternehmen Gold, Silber, Bismut und Azeliragon. Es steht auf der aktuellen Zuliefererliste von Apple und beliefert auch den Autohersteller Ford sowie Tesla.

Zinnproduktion 2019: 8.000 Tonnen

Guangxi China Tin

Das chinesische Unternehmen betreibt Minen, Schmelzen und Raffinerien für Zinn. Daneben produziert es noch Antimon, Indium, Blei, Silber und andere Nicht-Metalle.

Zinnproduktion 2019: 8.200 Tonnen

Metallo

Das belgische Unternehmen hat sich aufs Zinn-Recycling spezialisiert. Seit Mai 2020 ist Metallo zudem Teil von Aurubis geworden. Werke gibt es in Belgien und Spanien. Recycling-Materialien kommen von Metallhändlern, Schrott und abfallverarbeitenden Betrieben sowie der Industrie. Das Unternehmen hat sich auf Zinn, Kupfer und Blei als veredeltes Metall spezialisiert. Daneben bietet es noch Metallprodukte sowie Mineralien und Granulate an. Auch Metallo steht auf der Zuliefererliste von Apple und Tesla.

Zinnproduktion 2019: 9.300 Tonnen

Thaisarco

Die Thailand Smelting and Refining Company (Thaisarco) hat sich komplett auf Zinn spezialisiert: Lote, Zinnprodukte, Zinn-Pulverlacke und Zinnlegierungen. Auch Thaisarco beliefert Apple, Tesla und Ford.

Zinnproduktion 2019: 10.900 Tonnen

EM Vinto

Empresa Metalúrgica Vinto hat sich auf die Produktion von sehr reinen Zinn-Barren spezialisiert. Seinen Sitz hat das Unternehmen im bolivianischen Ort Vinto. Der Besitzer ist die staatliche Minengesellschaft Comibol. Vinto beliefert unter anderem Apple, Ford und Tesla.

Zinnproduktion 2019: 11.500 Tonnen

Platz fünf bis eins der größten Zinnproduzenten

Yunnan Chengfeng

Das Unternehmen produziert und verarbeitet raffinierten Zinn und verwandte Produkte. Yunnan Chengfeng hat sich auf NE-Metalle spezialisiert und recycelt und vertreibt auch Indium, Silber, Gold und Kupfer. Seinen Sitz hat es in Kunming und steht auf der Zulieferliste von Apple, Ford, Samsung und Tesla.

Zinnproduktion 2019: 19.100 Tonnen

Minsur

Das Bergbauunternehmen ist in Peru ansässig, das Hauptquartier ist in Lima. Es fördert und verarbeitet vor allem Zinn und Kupfer. Daneben erkundet es neue Rohstoffvorkommen. Neben Zinn fördert und raffiniert es auch noch Gold, Silber, Blei und Zink-Erzen. Minsur betreibt drei Minen in Peru: San Rafael, die drittgrößte Zinn-Mine der Welt und Pucamarca, eine Gold-Mine.

Zinnproduktion 2019: 19.600 Tonnen

Malaysia Smelting Corp

Die MSC mit Hauptsitz in Port Klang ist spezialisiert auf die Schmelze von Zinnkonzentraten und Materialien, die Zinn enthalten, sowie den Zinnbergbau. Über seine Beteiligung an Redring Solder ist das Unternehmen zudem in der Herstellung von Lötprodukten für Verbindungs- und Halbleiteranwendungen aktiv.

Zinnproduktion 2019: 24.300 Tonnen

Yunnan Tin

Der chinesische Zinnproduzent ist im Jahr 2019 auf Platz zwei abgerutscht. Das Unternehmen ist in die Kritik geraten, da es Zinn von der Man Maw Mine in Myanmar bezieht. Diese wird von der United Wa State Army (UWSA) kontrolliert und steht unter dem Verdacht, mit Drogen zu handeln. Von Yunnan Tin werden unter anderem Apple, Ford, Nokia und Tesla beliefert.

Zinnproduktion 2019: 72.000 Tonnen

PT Timah

Von Platz zwei auf Platz ein klettert das indonesische Unternehmen PT Timah. Es fördert und exportiert Zinn. Von der Erkundung neuer Vorkommen bis zur Herstellung von Produkten liegt hier alles in einer Hand. PT Timah steht auf der Zuliefererliste vieler großer Unternehmen wie Tesla, Apple, Ford und Samsung

Zinnproduktion 2019: 76.400 Tonnen

Immer informiert mit den Newsletter von TECHNIK+EINKAUF

Hat Ihnen gefallen, was Sie gerade gelesen haben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Zwei Mal pro Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Neuigkeiten, Trends und Wissen rund um den technischen Einkauf - kostenlos!

Newsletter hier bestellen!

Bereits registriert?