| von Dörte Neitzel
Aktualisiert am: 20. Nov. 2019

Das Jahr 2016 war abermals ein Spitzenjahr für die gesamte Automobilzulieferindustrie. So setzt sich der wirtschaftliche Aufwärtstrend mit einem Umsatzzuwachs in 2016 von sechs und einer Rendite von acht Prozent weiter fort. Die Unternehmen konnten jedoch nicht an das Rekordumsatzwachstum von 2015 mit plus 14 Prozent anknüpfen. Im dritten Jahr in Folge ist keines der Top 100 in die Verlustzone gerutscht. Gegenüber dem Vorjahr ist die Profitabilität leicht von 8,3 Prozent auf 8,0 Prozent zurückgegangen.

Andererseits waren, um die Eintrittskarte in den Club der Top 100 zu lösen, im letzten Jahr mindestens 2,5 Milliarden Euro Umsatz notwendig, 2015 lag die Schwelle noch 200 Millionen Euro niedriger.

Die Spitze sicherten sich erneut zwei deutsche Unternehmen. Insgesamt sind in den Top 25 fünf deutsche Zulieferer vertreten. In den Top 100 sind es 17 deutsche Zulieferer.

Die größte Zulieferergruppe in den Top 100 kommt wie in den vergangenen Jahren aus Japan und stellt mit Unternehmen wie Denso, Aisin und Bridgestone fast jedes dritte Unternehmen in den Top 100.