Fotolia_63452909_Nomad_Soul

Das sind die 7 schlimmsten Fehler im Lebenslauf

| von Dörte Neitzel

Wenn Sie Bewerbung nach Bewerbung abschicken und immer wieder Absagen kassieren – oder sogar gar nichts mehr vom Unternehmen hören -, geschweige denn zum Vorstellungsgespräch geladen werden, könnte es sein, dass das am Lebenslauf liegt. Auf diese sieben typischen Fehler im Lebenslauf sollten Sie achten:

1. Zu langer Lebenslauf

Es ist eigentlich DER typische Fehler im Lebenslauf: Er ist zu lang. Personaler wollen keine Kurzgeschichte lesen, das raubt Zeit und damit sind Sie schon raus. Daher gilt: Länger als zwei Seiten sollte der Lebenslauf auf keinen Fall sein. Reduzieren Sie Ihre Berufserfahrung auf das Wichtigste. Im Bewerbungsgespräch können Sie dann weiter ausführlich werden.

2. Zu viele Informationen

Gerade mit langen Jahren Berufserfahrung neigt man manchmal dazu, alle Qualifikationen erwähnen zu wollen – auch . Diese Vielseitigkeit kann zwar ein Bonus sein, aber konzentrieren Sie sich lieber auf die Anforderungen der konkreten Stelle. Im Bewerbungsgespräch können Sie wieder ausholen, wenn es die Situation hergibt.

3. Tippfehler

Man kann es nicht oft genug sagen: Eine Bewerbung soll sorgfältig zusammengestellt und vor allem fehlerfrei sein. Rechtschreibfehler sorgen dafür, dass die Bewerbung recht schnell in Richtuung Papierkorb verschoben wird. Abhilfe schafft im ersten Schritt schonmal die Autokorrekturfunktion des PC, zur Sicherheit sollten Sie einen schreibfitten Freund oder Bekannten bitten, den Lebenslauf auf Rechtschreib- und Grammatikfehler zu überprüfen.

4. Zu extravagantes Design

Eigenes Logo und Vierfarbdruck? Lassen Sie das besser sein! Die äußere Form des Lebenslaufs sollte nicht den Inhalt überstrahlen. Das Design soll unterstützen nicht ablenken. Daher gilt: weniger ist mehr.

Lesen Sie auch: Um diese Uhrzeit sollten Sie Ihre Bewerbung abschicken

5. Lücken im Lebenslauf

Ein Jahr arbeitslos gewesen oder ein Sabaticcal genommen? Dann benennen Sie diese Lücken im Lebenslauf als das, was sie sind. Sonst werden Personaler stutzig. Besser ist es, ehrlich zu sein und zu seinem – eventuell auch krummen – Werdegang zu stehen.

6. Den Lebenslauf aufhübschen

Spielen Sie mit dem Gedanken, Ihren Lebenslauf zu tunen? Etwa mit einer zusätzlichen Qualifikation oder einem spektakulären Projekt, dass Sie nie geleitet haben? Vorsicht: Solche Lügen fallen Ihnen mit Sicherheit auf die Füße – ob früher oder später: entweder im Bewerbungsgespräch oder, wenn Ihre angeblichen Fähigkeiten im Job gefragt sind.

7. Andere Angaben bei LinkedIn und Xing

Wenn Sie ein Profil bei den Karrierenetzwerken LinkedIn oder Xing haben, sollten Sie es auf dem aktuellen Stand halten. Personaler ziehen diese Webseiten häufig in die Recherche über mögliche Kandidaten mit ein und steht der Offline-Lebenslauf im Widerspruch zum Online-Lebenslauf, wirft das Fragen auf und kostet Sie im blödesten Fall eine Chance auf den Job.

Bild: Nomad_Soul/Fotolia.de

Lesen Sie auch: