Kuka-Industrieroboter

Industrieroboter entlasten Produktionsprozesse. Vor dem Einkauf müssen Sie einige Dinge beachten. (Bild: Kuka)

| von Dörte Neitzel

Roboter können die Arbeit auch in kleinen und mittleren Unternehmen erleichtern. Sogar Handwerksbetriebe profitieren von ihnen. Doch bevor ein neuer Kollege Roboter die Belegschaft beglückt, gilt es, einige wichtige Fragen zu klären.

Welche Art von Roboter brauchen Sie? Einen klassischen Industrieroboter oder einen kollaborierenden Roboter, auch Cobot genannt. Hier arbeiten Mensch und Maschine gemeinsam. Preislich macht es einen Unterschied, ob der Roboter neu sein soll oder ein Gebrauchtmodell sein darf. Je nachdem, ob Sie im Unternehmen das Know-How haben, gibt es zudem die Möglichkeit, einen Roboter-Bausatz zu wählen oder ein Full-Service-Paket. Und letztlich ist die Frage zu klären, wer sich um Software und Sicherheit des neuen Kollegen kümmern soll: ein Dienstleister oder doch lieber ein Inhouse-Mitarbeiter.

Sind diese Fragen geklärt, kann die Planung des Roboter-Einkaufs starten. Dabei gibt es vier Möglichkeiten der Roboter-Beschaffung:

1. Online-Bestellung: Hier bestimmen Sie selbst die Zusammensetzung Ihres Roboters.

2. Systemintegrator: Hier hilft Ihnen ein Profi bei der Auswahl der Komponenten.

3. Gebrauchtkauf: Dabei spielt auch der Preis eine Rolle.

4. Miete: Warum nicht einen Roboter erst einmal testen?

Auf was Sie bei den unterschiedlichen Varianten des Einkaufs achten müssen, welche Vorteile und welche Nachteile die jeweilige Entscheidung hat, und viele weitere Informationen über Roboter hat meine Kollegin Susanne Nördinger auf unserer Schwester-Webseite Kollege Roboter - so kaufen Sie einen Roboter für Ihr Unternehmen für Sie zusammengestellt.

Der Eintrag "freemium_overlay_form_tue" existiert leider nicht.