Anzeige
Anzeige
No-Deal Brexit: Das sind die Notfallpläne der Unternehmen

Bild: BMW

12.08.2019

No-Deal Brexit: Das sind die Notfallpläne der Unternehmen

Nun soll es laut Boris Johnson am 31. Oktober so weit sein: Großbritannien soll aus der EU austreten – zur Not auch ohne Deal. Unternehmen beginnen, ihre Notfallpläne umzusetzen. Wir sagen, was sie planen.

Ein harter Brexit, also ein EU-Austritt Großbritanniens ohne Abkommen, wird immer wahrscheinlicher. Nachdem Ex-Premierministerin May den Austritt am 31. März verschoben hatte, steuert die neue Regierung Johnson ganz offensichtlich auf einen No-Deal-Brexit zu. Großbritannien will den Backstop streichen, die EU will den bereits ausgehandelten Kompromiss jedoch nicht wieder aufschnüren.

Doch ein solches No-Deal-Szenario hätte erhebliche Folgen für die britische und europäische Wirtschaft, darin sind sich alle Experten einig. Nicht nur wären von einem auf den anderen Tag Zölle fällig, es wären auch Grenzkontrollen und jede Mange Papierkram erforderlich. Das verursacht Kosten und Zeitverzögerungen. An Just-in-time-Lieferungen wäre daher ersteinmal nicht mehr zu denken.

Produzierende Unternehmen besonders betroffen

Besonders betroffen wären britische und internationale Konzerne, die in Großbritannien produzieren, etwa Airbus, Ford oder Bayer. Aber auch britische Handelsketten wie Sainbury fürchten um die Versorgung, sollten sich die Lkw in Dover oder auf dem Kontinent über Kilometer hinweg stauen. Die Lieferketten würden ordentlich durcheinandergewürfelt.

Brexit-Notfallpläne auslösen

In einem Interview mit Spiegel Online rät Michael Hüther, Chef des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW Köln): “Unternehmer, löst eure Notfallpläne aus!” Genau diese haben etliche Firmen bereits in der Schublade liegen, ob Mittelständler oder Großkonzerne aus.

Die EU hatte im Februar bereits einen Aktionsplan für den Güter- und Personenverkehr verabschiedet. Allerdings läuft diese Verordnung Ende 2019 aus.

Von Airbus bis Sony: Das sind die Brexit-Notfallpläne im Detail

Laut der britischen Handelskammer BCC haben bereits Tausende Firmen aus allen Branchen ihre Notfallpläne für einen ungeordneten Brexit erstellt. 35 davon hätten diese sogar bereits aktiviert. Die bisher bekannt gewordenen Pläne seien jedoch nur die “Spitze des Eisbergs”, zitiert die Zeitung The Guardian die Kammer .

Wie sich die Unternehmen vorbereiten, lesen Sie auf den folgenden Seiten.

Lesen Sie auch:

Brexit-Notfallplan Airbus

No-Deal Brexit: Das sind die Notfallpläne der Unternehmen

Der Luft- und Raumfahrtkonzern droht mit der Schließung von Fabriken, wenn es zu einem harten Brexit kommt. Laut Konzernchef Tom Enders gebe es in der Welt viele Länder, die gern Tragflächen für Airbus bauen würden. In Großbritannien bündelt Airbus fast seinen gesamten Tragflächenbau, das heißt Zulieferteile müssen importiert werden, anschließend gehen die Tragflächen wieder in alle Welt. Für die Vorbereitung hat der Konzern mehrere Millionen Euro investiert, unter anderm, um Vorräte für die Produktion aufzubauen, die IT-Systeme vorzubereiten und um Dienstreisen der Mitarbeiter zwischen Insel und Kontinent zu planen.

Bild: Airbus

Autor: Dörte Neitzel

12345...10...Ende

DruckenDrucken


Veranstaltung der Woche

Junge baut Roboter

3. Zukunftswerkstatt Einkauf: Wertbeitrag neu definieren

CBS & amc 3. Zukunftswerkstatt Einkauf am 26. September 2019 in Köln im Design Offices Dominium am Kölner Dom Designen Sie mit uns den Einkauf der Zukunft Mit agilen Methoden   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo AMC

Online-Shop der Woche

Säbu

Container Online kaufen – im FLADAFI® Webshop der Firma SÄBU Morsbach GmbH

Der Kauf von Containern und Zubehör wird jetzt noch einfacher – mit dem FLADAFI® Online-Shop der Firma SÄBU Morsbach GmbH. Dort finden Sie eine Vielzahl an Produkten von zwei starken   [mehr...]

Präsentiert von:

Logo

 





Anzeige