Geld-Gehalt-Gratifikation-Einkommen-Arbeitsvertrag-Fotolia_114631697_Wolfilser

Top 10 Gehälter: Diese Firmen zahlen am besten

| von Dörte Neitzel

Das aktuelle Ranking der Gehaltscommunity Glassdoor hat die Firmen mit den besten Gehältern herausgesucht.

Angeführt wird das Ranking vom Beratungsunternehmen Roland Berger, dicht gefolgt vom Industriekonzern Siemens. Hier verdienen Arbeitnehmer laut Gehaltsangaben von Mitarbeitern aus Deutschland im Mittel mehr als 80.000 Euro. Vervollständigt wird das Treppchen durch BASF mit einem mittleren Gesamteinkommen von 76.684 Euro. Bei Zulieferer Robert Bosch beläuft sich das Gehalt auf 75.675 Euro.

Alle Unternehmen der Top 10 haben ihren Hauptsitz in Deutschland und stammen hauptsächlich aus der Industrie bzw. der Automobilbranche sowie aus dem Bankenbereich.

Die Top 10 der Arbeitgeber mit den höchsten Gehältern in Deutschland:

  1. Roland Berger
  • Mittleres Einkommen: 80.720 Euro
  • Branche: Beratung
  1. Siemens
  • Mittleres Einkommen: 80.720 Euro
  • Branche: Industrie
  1. BASF
  • Mittleres Einkommen: 76.684 Euro
  • Branche: Industrie
  1. Robert Bosch
  • Mittleres Einkommen: 75.675 Euro
  • Branche: Industrie
  1. Bayer AG
  • Mittleres Einkommen: 70.630 Euro
  • Branche: Industrie
  1. Commerzbank
  • Mittleres Einkommen: 70.630 Euro
  • Branche: Banken
  1. Daimler
  • Mittleres Einkommen: 70.630 Euro
  • Branche: Automobilindustrie
  1. Deutsche Bank
  • Mittleres Einkommen: 70.630 Euro
  • Branche: Banken
  1. Continental
  • Mittleres Einkommen: 65.585 Euro
  • Branche: Automobil-/Zuliefererindustrie
  1. SAP
  • Mittleres Einkommen: 65.000 Euro
  • Branche: Technologie

Die Werte beinhalten das Grundgehalt, Sonderzahlungen und individuelle Vergütungen und stellen den Median da. Das ist jener Wert, bei dem gleich viele der Werte höher wie niedriger sind als er selbst. Er wird durch einzelne Extremwerte weniger stark verzerrt als der Durchschnitt. Ausgewertet wurden Gehaltsangaben, die zwischen Juli 2014 und Juni 2016 eingetragen wurden.

Bild: Wolfilser/Fotolia

 

Lesen Sie auch: