Boehringer Ingelheim Mitarbeiter bei der Forschung

Chemieprodukte sind für Einkäufer oft unverzichtbar. (Bild: Boehringer Ingelheim)

Deutschland ist die größte Chemienation in Europa. Kein Wunder, finden sich hier doch viele der größten Konzerne auf dem Kontinent. Im weltweiten Vergleich nimmt Deutschland bei der Chemie Rang vier ein - hinter China, den USA und Japan. Hierzulande ist die chemisch-pharmazeutische Industrie die drittgrößte Branche in Deutschland.

Im Jahr 2020 setzte die deutsche Pharma- und Chemieindustrie nach Angaben des Branchenverbandes VCI 190,6 Milliarden Euro um. Pharmazeutische Produkte machen davon etwa 23,7 Prozent aus. Den größten Umsatz verzeichnen dabei die Sparten "Chemische Grundstoffe" (92,3 Milliarden Euro) sowie Pharma (50,3 Milliarden Euro).

Gemessen am Produktionswert, stellen Spezialchemikalien den größten Anteil (27,2 Prozent), noch vor Pharmazeutika (23,7 Prozent), den Polymeren (18,2 Prozent) und Petrochemikalien (14,6 Prozent). Anorganische Grundchemikalien (8,8 Prozent) und Wasch- und Körperpflegemittel (7,5 Prozent) finden sich bei den Kennzahlen eher weiter hinten.

Unser Ranking zeigt die größten Chemiekonzerne Deutschlands nach ihrem Umsatz des Jahres 2020 – das können Unternehmen der Spezialchemie, Pharmaunternehmen oder auch Kosmetikkonzerne sein.

In welche Branchen liefert die deutsche Chemieindustrie?

In Deutschland gehen etwa 27 Prozent der inländischen Produktion in den direkten Konsum, die Mehrheit von 68 Prozent, also mehr als zwei Drittel, fließt in die Industrie und den Bau. Zieht man davon den Anteil der Pharma ab, steigt der Anteil sogar auf 85 Prozent.

Hauptabnehmer der Branche sind Kunststoffverarbeiter (21 Prozent), danach folgt die Bauwirtschaft (14 Prozent). Die Stahl- und Metallindustrie kommt mit 13 Prozent noch vor der Holz- und Möbelindustrie (11 Prozent) und dem Fahrzeugbau (8 Prozent).

Diese Zahlen berücksichtigen jedoch nur den direkten Absatz. Werden jedoch die indirekten Lieferungen - also über die Kunststoffverarbeiter, die Elektroindustrie, die Textilindustrie und den Maschinenbau - hinzugerechnet, ist die deutsche Automobilindustrie Abnehmer von 15 bis 20 Prozent der chemischen Produkte.

Energiefresser Chemieindustrie?

Keine Frage, die chemische Industrie ist ressourcenintensiv - sie nutzt und verarbeitet vor allem fossile Rohstoffe. Zum einen sind die am häufigsten genutzten Rohstoffe Naphtha und Erdölderivate. Zum anderen fallen 22 Prozent des Energieverbrauchs des verarbeitenden Gewerbes auf die Chemie.

Allerdings - auch das gehört zur Wahrheit - ist der Energieverbrauch der Branche seit 1990 um 17 Prozent gesunken. Aktuell gehen etwa sechs Prozent der CO2-Emissionen auf die Chemiebranche zurück - ein Rückgang um 54 Prozent im Vergleich zu 1990.

Konzerne vs. KMU in der Chemie

Wie sieht es bei der Größenstruktur der chemischen Unternehmen aus? Tatsächlich sind 92 Prozent der Chemiebetriebe kleine und mittelständische Unternehmen (KMU) mit weniger als 500 Beschäftigten. Insgesamt arbeitet aber der Großteil der Beschäftigten in den Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern, nämlich 64,3 Prozent. Auch der Umsatz wird zu 73,4 Prozent von den Großen der Branche erwirtschaftet.

Hierbei ist vor allem die Herstellung von Grundchemikalien eine Domäne der Großunternehmen. Die KMU verarbeiten die Produkte dann meist zu Fein- und Spezialchemikalien.

Viele der weltweit tätigen Chemiekonzerne haben ihren Konzernsitz in Deutschland. Viele der internationalen Big Player der Chemieindustrie haben ihr Hauptquartier in den USA oder der Schweiz. Diese haben jedoch meistens eine deutsche Tochtergesellschaft mit Sitz in Deutschland. Auch unter diesen haben wir für Sie die größten Deutschlandtöchter der ausländischen Chemieriesen zusammengestellt - gerankt nach ihrem Umsatz in 2020:

Immer informiert mit den Newsletter von TECHNIK+EINKAUF

Hat Ihnen gefallen, was Sie gerade gelesen haben? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter. Zwei Mal pro Woche halten wir Sie auf dem Laufenden über Neuigkeiten, Trends und Wissen rund um den technischen Einkauf - kostenlos!

Newsletter hier bestellen!

Die 10 größten Chemieunternehmen in Deutschland nach Umsatz in 2020

  1. BASF: 59,149 Millionen Euro
  2. Bayer: 41,4 Millionen Euro
  3. Fresenius: 36,277 Millionen Euro
  4. Boehringer Ingelheim: 19,556 Millionen Euro
  5. Henkel: 19,25 Millionen Euro
  6. Merck: 17,536 Millionen Euro
  7. Evonik: 12,199 Millionen Euro
  8. Covestro: 10,706 Millionen Euro
  9. B.Braun: 7,426 Millionen Euro
  10. Beiersdorf: 7,025 Millionen Euro

Mehr Informationen zu den Unternehmen und welche Unternehmen es auf die Plätze elf bis 20 geschafft haben, sehen Sie in unserer Bildergalerie.

Quelle: Verband der Chemischen Industrie

Kostenlose Registrierung

Newsletter
Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

*) Pflichtfeld

Sie sind bereits registriert?