Innenraum der Siemens Elektronische Fabrik Digital Factory in Amberg

Digital Factory von Siemens in Amberg. (Bild: Siemens)

Der Maschinen- und Anlagenbau in Deutschland gehört bislang zu den umsatzstärksten und innovativsten Branchen. Die Umsätze der Branche liegen seit 2011 über 200 Milliarden Euro. Seit der Finanzkrise steigen die Umsätze nahezu konstant und erreichten 2018 rund 233 Milliarden Euro deutschlandweit.

Über eine Million Personen sind im deutschen Maschinenbau beschäftigt. Jeder Beschäftigte im Maschinenbau ist 2018 laut VDMA und ifo Institut für einen Umsatz von 218.200 Euro im Jahr verantwortlich - im Schnitt. Da sind es keine guten Nachrichten, dass die Zahl der Maschinenbaustudenten sei dem Wintersemester 205/16 stetig abnimmt - von 120.000 auf dem Höhepunkt auf knapp unter 110.000 zum Wintersemester 2018/19.

Die meisten Beschäftigten gibt es im Süden

Die meisten Beschäftigten im Maschinenbau gibt es nach wie vor in Baden-Württemberg (331.632 im Jahr 2018), danach folgen Bayern (236.644) und NRW (206.649). Abgeschlagen landen Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg und Bremen auf den letzten Rängen.

Der Exportwert von Erzeugnissen des deutschen Maschinenbaus liegt weit über dem Importwert. Zu den wichtigsten Exportländern Deutschlands zählen die USA, China, Frankreich und Italien.

Wohin exportieren deutsche Maschinenbauer?

Innerhalb des Maschinenbaus sind - gemessen am Jahresumsatz - vor allem die Sektoren Werkzeugmaschinen, Antriebstechnik und Fördermittel am wichtigsten. Traditionell ist die Maschinenbaubranche hierzulande stark exportorientiert. Die Exportquote bewegte sich in den vergangenen Jahren zwischen 74 und 80 Prozent. Zu den wichtigsten Ländern für deutsche Maschinenexporte gehören die USA, China und Frankreich.

Aber auch global nimmt der Maschinenbau einen immer größeren Stellenwert ein. Viele Länder bauen ihre eigene Industrie auf, allen voran China. Das Land der Mitte ist die Region mit dem höchsten Anteil am weltweiten Maschinenbauumsatz, gefolgt von Europa und Asien (ohne China). Trotzdem ist China für Deutschland nicht nur eines der wichtigsten Länder für Maschinenexporte. Und auch beim Import von Maschinenbauerzeugnissen nach Deutschland befindet sich China unter den wichtigsten Ländern.

Wichtigste Exportländer für den deutschen Maschinenbau

  1. USA: 20,10 Milliarden Euro
  2. China: 18,80 Milliarden Euro
  3. Frankreich: 12,40 Milliarden Euro
  4. Italien: 8,20 Milliarden Euro
  5. Niederlande: 7,50 Milliarden Euro
  6. Vereinigtes Königreich: 7,40 Milliarden Euro
  7. Polen: 7,30 Milliarden Euro
  8. Österreich: 7,10 Milliarden Euro
  9. Tschechien: 5.60 Milliarden Euro
  10. Schweiz: 5.50 Milliarden Euro

Eine der wichtigsten Branchen in Deutschland

Zum deutschen Maschinenbau zählen knapp 6.700 Unternehmen. Diese beschäftigen mehr als eine Million Mitarbeiter, die meisten davon arbeiten in den Bereichen Werkzeugmaschinen, Antriebstechnik und Fördermittel.

Die Investitionen im Maschinenbau nahmen in Deutschland in den vergangenen Jahren deutlich zu. Rund 8,3 Milliarden Euro investierten die Unternehmen im Jahr 2019 in der Branche. Ein Großteil dieser Investitionen fließt in die Forschung und Entwicklung, etwa für die Weiterentwicklung innovativer Maschinenbaulösungen.

Doch Deutschland ist mitnichten das größte Maschinenbauland der Welt, wenn es nach dem Umsatz geht. Insgesamt belief sich der globale Umsatz mit Maschinenbauprodukten im Jahr 2019 auf 2,7 Billionen Euro.

Maschinenbauumsatz weltweit

  1. China: 33 Prozent
  2. Europa: 32 Prozent
  3. Asien - ohne China: 18 Prozent
  4. Nordamerika: 14 Prozent

Top 20: Maschinenbau-Ranking 2016

Das waren 2016 die größten Unternehmen des deutschen Maschinenbaus nach Umsatz:

  1. Siemens: 41,7 Milliarden Euro
  2. Bosch: 6,3 Milliarden Euro
  3. Kion Group: 5,58 Milliarden Euro
  4. ThyssenKrupp: 5,5 Milliarden Euro
  5. Enercon: 5,1 Milliarden Euro
  6. GEA Group: 4,49 Milliarden Euro
  7. Voith: 4,25 Milliarden Euro
  8. Claas: 3,63 Milliarden Euro
  9. MAN: 3,6 Milliarden Euro
  10. Dürr: 3,6 Milliarden Euro
  11. Nordex: 3,4 Milliarden Euro
  12. Krones: 3,4 Milliarden Euro
  13. Jungheinrich: 3,1 Milliarden Euro
  14. SMS Group: 2,68 Milliarden Euro
  15. M+W Group: 3, Milliarden Euro
  16. Kuka: 2,948 Milliarden Euro
  17. Trumpf: 2,8 Milliarden Euro
  18. SEW Eurodrive: 2,8 Milliarden Euro
  19. Festo: 2,7 Milliarden Euro
  20. ZF Friedrichshafen: 2,6 Milliarden Euro

Quelle: Oliver Wyman/Produktion

Die größten Maschinen- und Anlagenbauer 2019

  1. Siemens: 49,5 Milliarden Euro
  2. Kion: 8,81 Milliarden Euro
  3. Bosch: 7,49 Milliarden Euro
  4. Thyssenkrupp: 6,52 Milliarden Euro
  5. GEA: 4,88 Milliarden Euro
  6. Enercon: 4,51 Milliarden Euro
  7. Voith: 4,28 Milliarden Euro
  8. Jungheinrich: 4,07 Milliarden Euro
  9. MAN Power Engineering: 4 Milliarden Euro
  10. Krones: 3,96 Milliarden Euro
  11. Dürr: 3,92 Milliarden Euro
  12. Claas: 3,90 Milliarden Euro
  13. Exyte (ehemals M+W) : 3,89 Milliarden Euro
  14. Trumpf: 3,78 Milliarden Euro
  15. Zeiss: 3,38 Milliarden Euro
  16. Sew-Eurodrive: 3,30 Milliarden Euro
  17. Nordex: 3,28 Milliarden Euro
  18. Kuka: 3,19 Milliarden Euro
  19. Festo: 3,07 Milliarden Euro
  20. ZF Friedrichtshafen: 2,99 Milliarden Euro

Quelle: Oliver Wyman, Fachzeitung Produktion

Sie möchten gerne weiterlesen?

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos:

Bleiben Sie stets zu allen wichtigen Themen und Trends informiert.
Das Passwort muss mindestens acht Zeichen lang sein.

Ich habe die AGB, die Hinweise zum Widerrufsrecht und zum Datenschutz gelesen und akzeptiere diese.

Mit der Registrierung akzeptiere ich die Nutzungsbedingungen der Portale im Industrie-Medien-Netzwerks. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sie sind bereits registriert?