Zimmer_Group_Greifer
| von Kathrin Irmer

Die Produkte, die bislang unter dem vertrauten Logo auf den Markt kamen, werden unter der Marke der Zimmer Group aber auch weiterhin verfügbar bleiben. Diese Veränderung ist Teil einer ganzen Reihe von strategischen Entscheidungen und internen Umstrukturierungen, mit denen sich die Firmengruppe in den letzten Jahren auf die Herausforderungen der Zukunft eingestellt hat.

Zimmer Group macht Industrie 4.0 praxistauglich

Der Übergang von Sommer-automatic zur Dachmarke Zimmer Group steht auch für den Übergang zu Industrie 4.0: Früher rein mechanische Komponenten werden mit Sensoren und Steuerungen ausgestattet, pneumatische Antriebe werden durch elektrische ersetzt, und reine Mechaniklösungen werden durch Mechatronik-Komponenten abgelöst. Die dabei anfallenden Daten werden über Bussysteme an die zentralen Steuerungen übertragen, und die Datenauswertung eröffnet völlig neue Möglichkeiten der Produktionssteuerung.

Die Zimmer Group arbeitet zielstrebig auf diese vernetzte Fabrikation von morgen hin und hat dabei ihren Fokus auf leichte Benutzbarkeit und leichte Integrierbarkeit gelegt. Das Unternehmen bietet daher nicht nur ein breites Spektrum an Komponenten, Software und Services, sondern hat auch eine hauseigene Steuerungsplattform entwickelt und stellt eine eigene Bedienoberfläche für intelligente Komponenten zur Verfügung. 

IO-Link für die wirklich einfache Anbindung an die Steuerung

Für die Kommunikation zwischen Sensoren/ Aktoren und der übergeordneten Steuerung setzt die Zimmer Group auf IO-Link. Dieses Kommunikationssystem ist sehr einfach zu bedienen und bietet überragende Vorteile. Da nicht nur Signale von der Steuerung an Komponenten wie Greifer und Schwenkeinheiten gesendet werden, sondern umgekehrt auch Daten von den Komponenten an die Steuerung, ist eine umfassende Steuerung und Diagnose der gesamten Anlage möglich.

Zum Unternehmen:
Die Zimmer Group wurde 1980 durch die Brüder Martin und Günther Zimmer in Rheinau gegründet. Das Unternehmen, das mittlerweile mehr als 840 Mitarbeiter beschäftigt und einen Jahresumsatz von rund 103 Millionen Euro verzeichnen kann, hat seine über Jahrzehnte gewachsenen Kompetenzen in sechs schlagkräftigen Technologiebereichen gebündelt: Handhabungstechnik, Dämpfungstechnik, Lineartechnik, Verfahrenstechnik, Werkzeugtechnik und Maschinentechnik. In diesen Technologiebereichen entstehen Produkte mit technologischem Führungsanspruch, die weltweit unter den etablierten Markennamen der Zimmer Group vertrieben werden.