Zahnräder mit den Worten Skills

Was sind die wichtige Kompetenzen für Einkäufer in Zeiten der Digitalisierung? (Bild: EtiAmmos - adobestock.de)

| von Dörte Neitzel
Aktualisiert am: 25. Nov. 2019

Die Einkaufs- und Supply Chain Managementberatung Inverto hat die fünf wichtigsten Kompetenzen für Einkäufer in Zeiten der Digitalisierung identifiziert:

1. Analyse- und Optimierungsfähigkeit

Einkäufer sollten in der Lage sein, Bedarfe und dahinter liegende Prozesse strukturiert zu analysieren. In Zeiten von Big Data ist das eine Herausforderung, aber sie schafft die notwendige Transparenz.

2. Strategisches Denken und Steuern

Passend zu den Zielen des Unternehmens muss eine erfolgsversprechende Strategie entwickelt und umgesetzt werden. Das Berücksichtigen der Wertschöpfungskette und das Erkennen von Optimierungspotenziale gehören hier dazu.

3. Kommunikation und Teamarbeit

Als Schnittstelle zu anderen Abteilungen und zu Lieferanten benötigen Einkäufer ausgeprägte soziale Kompetenzen. Die unterschiedlichen Interessen verschiedener Parteien gilt es zu moderieren und in Einklang zu bringen. Auch für die Verhandlungsführung ist Kommunikationsstärke mehr denn je gefordert.

4. Risikobewusstsein

Durch eine regelmäßige Bewertung der Marktentwicklung und der Schlüssellieferanten muss der Einkäufer Lieferausfall- und Preisanstiegsrisiken abschätzen und gegensteuern können.

5.Verständnis von Finanzen und Controlling

Auch die Fähigkeiten eines „Finanzmanagers“ sind gefragt – vor allem in Bezug auf ein effektives Controlling anhand relevanter KPIs und der Optimierung von Working Capital.

Einkäufer komplettieren ihre Vielseitigkeit durch weitere Kompetenzen, zum Beispiel in der Generierung von Wettbewerbsvorteilen, im Vertragsmanagement und der Erstellung von KPI-basierten Kennzahlen.