Wasserstoff Elektrolysateur

Wasserstoff-Elektrolysateur: Linde und ITM Power wollen mehr grünen Wasserstoff produzieren. (Bild: ITM Power)

24. Okt. 2019 | 08:54 Uhr | von Dörte Neitzel

Der Gasekonzern Linde investiert im Bereich Power-to-X. Dafür hat der britische Zweig des DAX-Unternehmens eine Minderheitsbeteiling an der britischen ITM Power aus Sheffield gekauft. Der 20-Prozent-Anteil soll Linde laut Linde UK Holdings No. 2 Ltd. rund 38 Millionen britische Pfund (ca. 44 Millionen Euro) gekostet haben.

Die Gesellschaft aus Sheffield ist auf die Herstellung von integrierten Wasserstoff-Energiesystemen spezialisiert.

Joint Venture für grünen Wasserstoff

Zusätzlich gründet Linde nach eigenen Angaben mit ITM ein Gemeinschaftsunternehmen. Mit dem Joint Venture wollen sich die zwei Unternehmen auf die Lieferung von "grünem" Wasserstoff für industrielle Großprojekte konzentrieren. Dabei soll es um Elektrolysekapazitäten von zehn Megawatt oder mehr gehen.

Diese soll bis zu 2,1 Tonnen grünen Wasserstoff pro Tag produzieren. Die Pläne sind jedoch größer: ITM Power will nach eigenen Angaben die größte Elektrolyse-Fertigungsstätte der Welt mit einer Kapazität von einem Gigawatt bauen.

Grüner Wasserstoff könnte bis 2030 günstiger sein als herkömmlicher

Einer Studie des US-Analystenhauses Wood Mackenzie zufolge könnte grüner, also aus regenerativen Energien erzeugter, Wasserstoff bis 2030 günstiger zu produzieren sein als blauer Wasserstoff - zumindest in Deutschland, Japan und Australien.

Voraussetzung sei, dass die Erzeugungskosten für erneuerbaren Strom auf maximal 2,7 Cent pro Kilowattstunde sinken. Zurzeit wird Wasserstoff noch vorwiegend mithilfe von Erdgas und Kohle gewonnen.

Nicht einmal ein Prozent des Wasserstoffs stammt derzeit aus Elektrolyseuren, die mit erneuerbaren Energien arbeiten. Laut Wood Mackenzie zufolge beläuft sich die kumulierte Leistung von Anlagen zur Produktion von grünem Wasserstoff auf 252 Megawatt.

Bis 2025 sollen Elektrolyseure mit einer Leistung von 3.205 Megawatt dazu kommen – ein Plus von 1.272 Prozent.